Der Drops ist gelutscht: EMA empfiehlt Zulassung zweier Corona-Medikamente

Foto: Europäische Arzneimittel-Agentur (über dts Nachrichtenagentur)

Amsterdam – Wer jetzt noch Panik schürt, von Lockdowns faselt, oder die Bundeswehr einsetzen will, um – wie Söder – die Bürger zu bestrafen, hat andere Pläne:

Die europäische Arzneimittelagentur EMA hat nämlich die Corona-Medikamente zur Antikörper-Therapie, Ronapreve und Regkirona, zur Zulassung empfohlen. Das teilte das Gremium am Donnerstagnachmittag mit. Der Ausschuss empfahl, das Roche-Medikament Ronapreve zur Behandlung von Covid-19 bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren und einem Körpergewicht von mindestens 40 kg zuzulassen, die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigen und ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf ihrer Erkrankung haben, hieß es.

Ronapreve kann demnach auch zur Vorbeugung von Covid-19 angewendet werden. In Bezug auf das Celltrion-Mittel Regkirona empfahl der Ausschuss, das Arzneimittel zur Behandlung von Erwachsenen mit Covid-19 zuzulassen, die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigen und auch ein erhöhtes Risiko haben, dass ihre Erkrankung schwerwiegend wird. Man werde nun die Empfehlungen für beide Arzneimittel zur raschen rechtsverbindlichen Entscheidung an die Europäische Kommission übermitteln, hieß es.

Mittlerweile soll die Entscheidung schon gefallen sein, das Mittel im Frühstadium – also bei Beginn der Erkrankung – einzusetzen, weil es hervorragende Ergebnisse erzielt.

Man kann nur hoffen, dass das auch Thema bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz wird. (Mit Material von dts)