Erleben wir gerade den größten Pharmaskandal aller Zeiten?

Neulich beim Pharmakonzern - Foto: Von alphaspirit.it/Shutterstock

Vergesst Contagan, vergesst all die anderen Skandale, die wir der Pharmaindustrie und ihren korrupten, geldgierigen und verblödeten Handlangern in der Blindschleichen-Politik und den journalistisch degenerierten Medien bislang zu verdanken haben.

Das „Corona-Drama“ – so sieht es zumindest aus – wird alles übertreffen, entpuppt sich immer mehr als der wohl größte Pharma-Skandal aller Zeiten.

Ohne jegliches Risiko, mittels Steuergelder und politischer Erpressung abgesichertem Absatzmarkt durften die Pharmakonzerne Produkte auf den Markt werfen, die sich nun immer mehr als Globoli ohne wirkliche Wirkung, aber im Gegensatz zu den homöopathischen Mittelchen mit schrecklichen psychischen, physischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nebenwirkungen und Folgeschäden herausstellen.

Aus der Haftung genommen, durfte die Medizin-Mafia, die den kolumbianischen Drogenkartellen alle Ehre machen würde, an lebendigen Leibern herumexperimentieren und den Bürgern, unterstützt durch die Marketing-Abteilungen aus den Parlamenten diese nichtsnutzige Plörre andrehen und dabei sogar noch den Preis und die Produktionsmenge bestimmen. Und dafür wurden sie noch von den Medien gefeiert und von den Politikern geehrt. Wahrlich eine bittere Medizin, die der brave Bürger schlucken musste.

Und jetzt, wo immer deutlicher wird, dass wir alle betrogen und unserer Gesundheit, zumindest unseres Immunsystems beraubt wurden, kommen skrupellose und selbstverliebte Leute wie Söder daher und richten einen Polizeistaat ein, um den miesen Stoff doch noch – mit vorgehaltener Waffe ? – an den letzten Mann zu bringen. Terror und Schikane als Gleitmittel und Produktunterstützung – was will man mehr als Pharmaboss?

Während sich die Konzernchefs nun fröhlich die Hände reiben, bricht diese ohnehin schon zersplitterte Gesellschaft vollends auseinander, gehen Geimpfte auf Ungeimpfte los, als hätten diese die Pest eingeschleppt, drohen massenweise Pleiten und Arbeitslosigkeit, drohen Hungersnot und Kältetod, weil alles in einem – gewollten? – Chaos endet.

Auf jeden Fall werden die Bürger mit psychologischen Zahlenspielen regelmäßig und immer noch ein bißchen mehr in Angst und Schrecken versetzt, auf dass sie zu willenlosen Junkies mutieren, um die die Pharma-Geier gierig kreisen.

Dass es bei diesem Skandal nur ums Geld ging, erkennt man daran, dass auch nach über zwei Jahren noch kein Medikament vorhanden ist, einfach, weil damit nicht so viel Reibach gemacht werden kann. Schließlich wären Medikamente nur für richtig Kranke notwendig und können nicht prophylaktisch für alle, also auch für Gesunde eingesetzt werden.

Wie eng die Politik mit der Pharmaindustrie verstrickt ist, erkennt man auch an dieser Meldung:

„Die bekannte Potenzpille Viagra mit dem Wirkstoff Sildenafil könnte in Deutschland bald ohne Rezept erhältlich sein. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben) unter Berufung auf eigene Informationen. Der zuständige Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird demnach in seiner nächsten Sitzung am 25. Januar über einem Antrag zur Aufhebung der Rezeptpflicht für den Wirkstoff Sildenafil entscheiden.

Dem unabhängigen Gremium gehören mehr als 20 Experten an, darunter Ärzte, Pharmakologen und Apotheker. Die Entscheidungen des Ausschusses müssen vom Bundesgesundheitsministerium bestätigt werden. Es folgt den Beschlüssen aber in der Regel.

Wie groß die Chancen sind, dass der Wirkstoff frei gegeben wird, ist unklar. Es sprechen allerdings einige Gründe für die Freigabe: Da das Präparat des US-Herstellers Pfizer schon seit 1998 auf dem Markt ist, sind die geringen Neben- und einige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sowie kritische Vorerkrankungen sehr gut erforscht. Zudem sind eine Reihe von europäischen Ländern diesen Schritt schon gegangen: So können beispielsweise in Großbritannien, Polen, Schweden, Norwegen und der Schweiz Tabletten mit diesem Wirkstoff bereits ohne Rezept in der Apotheke gekauft werden.

Die Potenzpille, die inzwischen nicht mehr dem Patentschutz unterliegt und daher auch von zahlreichen anderen Herstellern als sogenanntes Generikum verfügbar ist, ist in Deutschland bisher nur mit Rezept erhältlich. Das Mittel wird zur Behandlung einer „erektilen Dysfunktion“ eingesetzt. Es verbessert die Erektionsfähigkeit.“ (dts)

Interessant, oder? Jetzt nach über 13 Jahren heißt es, dass die Nebenwirkungen mittlerweile gut erforscht sind – bei den Corona-Impfstoffen ging es ein wenig schneller. Die Folgen allerdings sind noch lange nicht abzusehen. 

Man kann ja schon hoffen – wenn es nicht zu viele Opfer geben würde – dass eine Impfpflicht kommt. Dann nämlich könnte man jeden Einzelnen, ob Söder, Spahn, Lauterbach, den Drogenboss, den linken Journalisten wirklich jeden einzelnen, verklagen und hinter Gitter bringen. Aber genau deshalb wird die Impfpflicht – zumindest direkt – auch nicht kommen. Obwohl so eine Klagewelle befreiend wirken und damit das Immunsystem stärken könnte. Und das hilft bekanntlich auch gegen Corona.