Von der Mainstream-Presse weitestgehend unterschlagen: Italien senkt die Zahl der Corona-Todesopfer von 130.000 auf 3.783

Korrektur (Bild: shutterstock.com/Von Lightspring)
Korrektur (Bild: shutterstock.com/Von Lightspring)

Von der Mainstream-Presse weitestgehend unterschlagen: Nach Angaben des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts wurden die meisten Todesfälle nicht durch Corona verursacht – wie ursprünglich angenommen.

Die italienische Regierung hat die Anzahl der Corona-Toten von 130.000 auf 3.783 gesenkt. Laut dem neuen Bericht (der seit Juli nicht mehr aktualisiert wurde) des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts über die durch Corona verursachte Sterblichkeit hat das Virus weit weniger Menschen getötet als eine gewöhnliche Grippe, berichtet das Mainstream-Medien Portal Il Tempo.

Laut der statistischen Stichprobe des Instituts gesammelten medizinischen Aufzeichnungen waren nur 2,9 % der seit Ende Februar 2020 verzeichneten Todesfälle auf Corona zurückzuführen.

Von den 130.468 Todesfällen, die die offizielle Statistik zum Zeitpunkt der Erstellung des neuen Berichts verzeichnete, waren also nur 3.783 auf die Potenz des Virus selbst zurückzuführen. Denn alle anderen Italiener, die ihr Leben verloren haben, hatten zwischen einer und fünf Krankheiten, die ihnen nach Angaben des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts bereits wenig Hoffnung ließen.

Immerhin 67,7% hatten mehr als drei Krankheiten zusammen und 18% mindestens zwei zusammen. Nun kenne ich persönlich viele Menschen, aber keinen, der das Pech hat, fünf schwere Krankheiten gleichzeitig zu haben.

Welche Art von Krankheiten die Opfer hatten, war unterschiedlich. Nach Angaben des italienischen Nationalen Gesundheitsinstituts hatten 65,8% der Italiener, die nach einer Infektion mit Corona gestorben waren, einen hohen Blutdruck. 23,5% waren außerdem dement, 29,3% hatten Diabetes und 24,8% hatten Vorhofflimmern. 17,4% hatten bereits eine kranke Lunge, 16,3% waren in den letzten fünf Jahren an Krebs erkrankt; 15,7% litten an Herzinsuffizienz, 28% an einer ischämischen Herzerkrankung, 24,8% an Vorhofflimmern, mehr als jeder Zehnte war zudem fettleibig, mehr als jeder Zehnte hatte einen Schlaganfall erlitten, und wieder andere, wenn auch in geringerem Maße, hatten schwere Leberprobleme, eine Dialyse und Autoimmunerkrankungen.

Ist dies der Anfang eines Rückzugs der Regierung aus dem Corona-Irrsinn in Italien?

Dieser Beitrag erschien zuerst hier.