Ein ganz besonderes „Dankeschön“: Syrische Bande schleppt nach Deutschland

Foto: Shutterstock

Jahrelang haben die deutschen Steuerzahler die syrischen „Flüchtlinge“ wo es ging, unterstützt. Ja, es wurden sogar massenweise Teddybären verschenkt. Und so sieht jetzt der Dank aus:

Europäische Ermittler sind offenbar einer größeren Schleuser-Bande in Deutschland und weiteren Ländern auf der Spur. Das berichtet die „Welt“ (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Mitteilung der EU-Polizeibehörde Europol an die Polizeibehörden der Schengen-Staaten. Demnach „operiert seit mehreren Wochen ein kriminelles Netzwerk von überwiegend syrischen Staatsangehörigen, die in Deutschland oder den Niederlanden leben, in den Staaten Deutschland, Niederlande und Polen“.

Das Netzwerk organisiere „die Beförderung irregulärer Migranten aus dem Mittleren Osten via Belarus und Polen nach Westeuropa“. Für den „Schmuggel von Polen nach Deutschland oder die Niederlande nutzt das Netzwerk Busse oder Mietwagen“. Unter anderem heuere das Netzwerk Osteuropäer an, damit diese die Migranten in Polen oder Litauen abholen und nach Deutschland fahren.

Häufig erhielten die Fahrer „100 Euro pro abgeholte Person“, heißt es laut Zeitung in der vertraulichen Mitteilung.

Oh ja, das Geschäft lohnt sich natürlich, so lange es so dankbare Abnehmer gibt wie die deutsche Regierung. Und wenn die Grünen erst einmal an der Macht sind, stehen die Marktchancen für diese Kriminellen noch besser. Einfach, weil es beschlossene Sache ist, dass hier jeder ins Land darf und finanziert wird.

Wer sagt da noch Nein. (Mit Material von dts)