Söder fordert Notzulassung für Covid-Medikamente und Totimpfstoffe

Markus Söder (Bild: shutterstock.com/ Von photocosmos1)
Markus Söder (Bild: shutterstock.com/ Von photocosmos1)

Berlin – Kommt der Mann nun endlich doch noch zur Vernunft? Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert ein deutlich höheres Tempo bei der Zulassung von Corona-Medikamenten und -Impfstoffen. „Ich würde dringend dafür plädieren, über Notzulassungen der Medikamente zu reden, die in den USA und England offenkundig sehr viel versprechen in der Bekämpfung der Corona-Erkrankungen“, sagte er der „Bild“. Man diskutiere ewig, ob man das machen könne.

„Das ist eine der echt großen Schwächen.“ Außerdem plädierte Söder dafür, „dass wir so rasch wie möglich die Zulassung von Impfstoffen prüfen, die jetzt unterwegs sind und die eine zusätzliche Akzeptanz haben könnten“. Er bezog sich dabei auf Totimpfstoffe, mit denen man einem Teil derjenigen, die bei Impfungen skeptisch sind, ein Angebot machen könnte.

Und dann fällt er doch wieder zurück:

Söder verwies darauf, dass in Israel bereits fünf Monate nach der zweiten Impfung geboostert werde, während in Deutschland der Rechtsrahmen diskutiert werde. Und weiter: „Die Stiko hat lange gebraucht, Schülerimpfungen zu empfehlen. Andere Länder impfen jetzt sogar Jüngere. Wir brauchen endlos, bis wir darüber reden können.“ Das nerve ihn persönlich. Wenn er Chef der Stiko wäre oder der Chef der EMA, „dann würde ich versuchen an vielen Stellen – immer auf sauberer wissenschaftlicher Grundlage – eher schneller zu entscheiden“.