Brexit: Immer mehr EU-Konzerne flüchten nach Großbritannien

Foto: Durch Travel mania/Shutterstock
Nach Unilever und Relx verlegt jetzt auch der Ölmulti Shell sein Hauptquartier von Holland nach England. Konnte man die Abwanderung des Lebensmittel-Multis Unilever noch vertuschen, gelingt das bei Europas größtem Erdölkonzern, Royal Dutch Shell, nur mehr sehr schwer.
Von Steven Garcia („Orwell 2024“)
In Holland (und Brüssel) läuten die Alarmglocken. Innerhalb kürzester Zeit verlassen drei Industriegiganten die Europäische Union: nach dem Medienkonzern Relx sind das Unilever (mit Marken wie Knorr, Lipton und Omo) und „Royal Dutch Shell“. Die beiden letzteren sind Schwergewichte im holländischen Aktienindex AEX 25.
EU-Konzerne: beschimpft und gemolken
Die drei Industriekonzerne verlassen eine EU, in der die politische Feindseligkeit gegenüber Konzernen immer mehr zunimmt. Die holländische Arbeitgeber-Organisation VNO-NCW weiß um das aufgeheizte Klima im Land. „Wir haben gesehen, dass es eine negative Stimmung gegenüber Unternehmen gibt – ein bisschen wie in den Siebzigerjahren“, so die Vorsitzende Ingrid Thijssen. Tatsächlich hatte das NGO „Milieudefensie“ Shell in einem aufsehenerregenden Prozess gezwungen, seine CO2-Emissionen bis 2030 um 45% zu senken.
EU-Planwirtschaft: Rette sich, wer kann
Es ist richtig, dass sich Ölkonzerne Klima-Debatten stellen müssen. Wenn sich die Firmen aber einer gleichgeschalteten, industriefeindlichen Presse ausgeliefert sehen, bei der man die eigenen Argumente nicht mehr fair vorbringen kann – dann ziehen sie eben dorthin, wo man sie mit offenen Armen empfängt. Und das ist das marktwirtschaftlich-demokratische Großbritannien.
Johnsons England ist das Gegenteil einer EU, die sich zunehmend als planwirtschaftlich organisierter Beamten-Superstaat („Green Deal“) aufspielt.
Da passt es ins Bild, das sich Brüssel gerade am Dienstag auf den neuen Haushalt für 2022 einigen konnte. Und obwohl das EU-Parlament wegen dem Brexit nun 14 Milliarden Euro weniger einnimmt, will es um 5 Milliarden Euro mehr (!) ausgeben („Danke, Deutschland!“). Und gleich einmal 300 Bürokraten einstellen.
Konzerne gehen nach England
Boris Johnsons Kalkül scheint aufzugehen. Immer mehr Konzerne verschlägt es auf seine Insel: Amazon schafft noch heuer 10.000 Jobs (v.a. im IT-Bereich). Bei Aldi sind es 2.000 Stellen, bei Jaguar 5000, bei Nissan 900, bei Google 3000 und bei Facebook 800 (in der neuen Zentrale).
Der Ansturm lässt das britische Wirtschaftswachstum heuer auf 6,9% explodieren (Deutschland 2,7%, Niederlande 4,0%)1 .
Ganz generell haben sich die Lebensbedingungen seit dem Brexit für viele dramatisch verbessert. Britische Arbeiter erfreuen sich über historische Reallohnsteigerungen (etwa als LKW-Fahrer). Grund ist die wegfallende Lohnkonkurrenz durch osteuropäische Billigarbeiter. Zudem konnte die millionenfache Rückwanderung von EU-Bürgern den Mietenanstieg in britischen Metropolen (zumindest kurzfristig) stoppen.
Alles in allem, brummt es drüber dem Kanal – was Deutschlands linke Presse gerne verschweigt. Sie setzt noch immer auf das Bild des verzweifelten, weil vom sozialistischen Mutterland getrennten Briten, der nun in der Gosse hungert.
Glücklicherweise gibt es für solcherart „armen“ Briten jetzt immer mehr Konzernzentralen, die mit fantastischen Jobs trösten.
Orwells „1984“ geht weiter: „Orwell 2024“
„Fake News, Political Correctness, Meinungskontrolle. Alles, was George Orwell in seiner Dystopie ‚1984‘ vorhergesehen hatte, ist eingetroffen!“, betont Romanautor Steven Garcia, „ich musste geradezu eine Fortsetzung schreiben!“
Der packende Thriller spielt in London, Frankreich und Deutschland. Für Garcia ist das Werk die „pure Revolution gegen Deutschlands linkes Establishment – und gegen den Kulturmarxismus der EU.“
www.orwell2024.com  Facebook: Orwell 2024
„Orwell 2024“, 2021 bei Baier Media erschienen
€ 19,90 Taschenbuch, ca. 352 Seiten
€ 9,99 eBook
1 OECD/EU-Kommission November 2021
Sascha Baier
Bilharzstraße 6
D-72488 Sigmaringen
+49 174 3068753