Ampel im Vollrausch: Nach der Booster-Impfung folgt jetzt das Cannabis

Foto:Von Nomad_Soul/Shutterstock

Berlin – Uns droht ein Leben zwischen Arztpraxis und Apotheke, die jetzt in Drogenhöllen verwandelt werden sollen – und das nur, weil die Ampel offensichtlich ständig vollgedröhnt ist und sie Angst hat, dass wir irgendwann aus dem Vollrausch aufwachen und merken, was für einen Mist sie verzapft.

Die möglichen „Ampel“-Koalitionspartner wollen den Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken legalisieren. Das geht aus dem Ergebnis-Papier der Arbeitsgruppe „Gesundheit und Pflege“ hervor, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. „Wir führen die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften ein“, schreiben die Verhandler von SPD, Grünen und FDP darin.

Dadurch werde die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet. Nach vier Jahren soll das entsprechende Gesetz mit Blick auf gesellschaftliche Auswirkungen evaluiert werden. Die drei Parteien wollen zudem Modelle zum sogenannten „Drugchecking“ und Maßnahmen der Schadensminderung ausbauen.

Beim „Drugchecking“ können Konsumierende illegal erworbene Drogen auf ihre chemische Zusammensetzung überprüfen lassen und so vor besonders gefährlichen Inhaltsstoffen gewarnt werden. Gleichzeitig wollen die Parteien die Regelungen für Marketing und Sponsoring bei Alkohol, Nikotin und Cannabis verschärfen. „Wir messen Regelungen immer wieder an neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und richten daran Maßnahmen zum Gesundheitsschutz aus“, heißt es dazu im Papier.

Der Staat als Drogenkartell, die Politiker als Drogenbosse, damit das Steuersäckel immer prall gefüllt bleibt und Amazon als Online-Dealter. Warum aber legalisiert man nicht ALLE Drogen, das hat doch auch mit den Impfstoffen gut geklappt, da sind die Folgeschäden und Nebenwirkungen doch auch nur „Nebensache“. (Mit Material von dts)