Lockdown im Dunkeln und in der Kälte? Eon warnt vor Engpässen im Stromnetz

Essen – Dieser Winter wird wohl in die Geschichte eingehen. Wenn das so weitergeht, sitzen wir bald alle zu Hause im Dunkeln und frieren uns den Hintern ab – weil die Politik in allen Bereichen versagt hat:

Eon-Chef Leonhard Birnbaum warnt jetzt schon mal vor Engpässen im Stromnetz. „Es gibt praktisch keine Reserven mehr im Netz“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). In den vergangenen zehn Jahren habe das Netz den Zuwachs von Erneuerbaren noch verkraften können.

„Aber jetzt sind wir einfach an der Leistungsgrenze“, so Birnbaum. Es müssten immer mehr Solardächer und Windräder angeschlossen werden. Dazu komme eine stark wachsende Nachfrage aus der Industrie, zum Beispiel durch Batterie- oder Chipfabriken und Rechenzentren.

Eon hatte am Montagabend ein Investitionsprogramm angekündigt. Alleine in das Stromnetz will der Konzern bis 2026 rund 22 Milliarden Euro investieren. Birnbaum forderte die Politik zum raschen Eingreifen auf: „Die Dauer von Genehmigungen muss mindestens halbiert werden.“

Der Energiemanager sieht wegen der Engpässe zwar keine Gefahr für flächendeckende Blackouts. Sollte es nicht genug Strom geben, könnte Eon aber gezwungen sein „Verbraucher vom Netz zu trennen“ – sogar ganze Städte. Blackouts seien auch durch Hackerangriffe möglich: „Die Gefahr durch Cyberattacken sollten wir sehr ernst nehmen“, warnte Birnbaum.

„Vom Netz zu trennen“ ist ein anderer Ausdruck für gewollte Blackouts“. Wenn es wohl treffen wird? Die Impfverweigerer etwa? (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Gender
Aktuelles
Würzburg (Imago/Copyright: HMBxMedia/JulienxBecker)
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.