Menschenverachtend – Merz fordert: „Kein Ungeimpfter mehr im Büro“

Friedrich Merz (Bild: IMAGO / Political-Moments)
Friedrich Merz (Bild: IMAGO / Political-Moments)

Friedrich Merz dreht an der menschenverachtenden Corona-Schraube noch weiter. Der Kandidat für den CDU-Vorsitz fordert: „Kein Ungeimpfter mehr im Büro“. Wer nicht geimpft oder genesen ist, soll laut Merz nur noch zur Apotheke, in den Supermarkt und zum Arzt gehen dürfen. Das nennt der CDUler tatsächlich „verhältnismäßig“. 

Friedrich Merz fordert einen Lockdown für Ungeimpfte. „Das wäre angesichts der Lage wohl auch verhältnismäßig“, so der Kandidat für den CDU-Vorsitz und ehemalige Unionsfraktionsvorsitzende, zum RedaktionsNetzwerk Deutschland.

In seiner absolut menschenverachtenden Corona-Forderung, die das Potential hat, alles bisherige in den Schatten zu stellen, heißt es:

„Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann dann nur noch zur Apotheke, in den Supermarkt und zum Arzt“. So könnten Ungeimpfte dann auch nicht mehr arbeiten, denn „mit konsequenter 2G-Regelung wäre der Zugang zum Betrieb und zur Arbeitsstelle auch nur noch für Geimpfte und Genese möglich – mit allen Konsequenzen“ […] „Kein Ungeimpfter mehr im Büro, kein ungeimpfter Fußballspieler mehr auf dem Rasen, kein ungeimpfter Abgeordneter mehr im Bundestag, kein ungeimpfter Student mehr im Hörsaal.“.

Es ist davon auszugehen, dass Merz mit „allen Konsequenzen“ sicherlich Lohnausfall meint. Welchen sozialen Sprengstoff Merz hier zur Disposition stellt, ist ungeheuerlich. Das birgt größten sozialen Sprengstoff.

Perverserweise spreche sich der Ungeimpften-Hetzer Merz laut dem RND aber nicht vollends für einen Impfpflicht aus. Aber nicht etwa, weil sich Merz der Grundgesetzwidrigkeit bewusst wäre. Nein. Merz stellt klar: „Ich bin dafür, staatliche Anordnungen nur zu treffen, wenn man sie auch durchsetzen kann“, betonte das ehemalige Blackrock-Aufsichtsratsmitglied – das mächtige US-amerikanische Unternehmen verwaltet die gigantische Summe von 6,4 Billionen Dollar – gegenüber dem RND. Es sei unklar, wer dies bei einer Impfpflicht übernehmen solle und wie die Sanktionen aussehen würden. „Ich bin nicht grundsätzlich dagegen, weise aber auf die Umsetzungsschwierigkeiten hin“. (SB)