Obwohl Krankenhäuser angeblich kurz vor Triage stehen: NRW nimmt Corona-Patienten aus den Niederlanden auf

Intensivmedizin (Bild: shutterstock.com/Von Terelyuk)
Intensivmedizin (Bild: shutterstock.com/Von Terelyuk)

Angeblich stehen in Deutschland demnächst keine Intensivbetten mehr zur Verfügung. Man stehe kurz vor einer Triage. Und dann die Meldung am Dienstag: Niederländische Krankenhäuser verlegen erneut Covid-19-Patienten in Kliniken in Nordrhein-Westfalen. 

„Kampf ums Intensivbett“: In einem Bundesland geht nichts mehr – auch Bayern kurz vor Limit“, berichtet der Münchner Merkur. „Dramatische“ Lage auf Intensivstationen“, verbreitet die Tagesschau. So oder so ähnlich die dramatischen Meldungen der Mainstreammedien bzgl., der angeblich Corona-bedingten Lage in Deutschlands Krankenhäusern und Intensivstationen.

Und obgleich den Corona-Bürgern hierzulade erzählt wird, dass man kurz vor Triagen stehen würde, den Leuten Glauben macht, dass die Notsituation dramatische Ausmaße angenommen hat und in einigen Krankenhäusern keine Intensivbetten mehr frei seien, meldet die WZ am Dienstag: „Niederlande verlegen erneut Corona-Patienten nach NRW“. Durch die schnell steigenden Infektions- und Patientenzahlen seien die Krankenhäuser in den Niederlanden total überlastet, weil Pflegepersonal fehle. Der erste Krankenwagen sei am Dienstagmorgen aus Rotterdam abgefahren, heißt es dazu weiter. In Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen werde Platz für insgesamt 20 Patienten aus den Niederlanden gemacht.

Wie muss diese Meldung verstanden werden? Falls es so ist, dass deutsche Krankenhäuser kurz davor stehen, keine Intensivbetten mehr zu haben, wie ist es dann zu verantworten, aus anderen Ländern Patienten aufzunehmen, die dann diese von deutschen Steuerzahlern finanzierten, so dringend benötigten Betten belegen? Zur Erinnerung, die aktuelle Meldung des Merkurs: „Die Intensivstationen deutscher Kliniken laufen mit Corona-Patienten voll. Eine Statistik zeigt die dramatische Lage – etwa in Bayern. In einem Bundesland gibt es quasi keine freien Intensivbetten mehr.“ Die Thüringer Allgemeine meldet: „Triage in Sachsen. Klinik bereitet sich auf Schlimmes vor“. Man komme in den nächsten Tagen in eine Triage-Situation, behauptet der Präsident der sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, laut dem Blatt.

Welche Art des Bürgerbetrugs wird hier betrieben? Handelt es sich erneut um eine dreiste Mogelei bei der Intensivbettenbelegung? Oder lässt die Bundesregierung deutsche Corona-Patienten demnächst vor den Kliniktüren sterben, weil Patienten aus anderen Ländern aufgenommen wurden? (SB)