Wird Lauterbach doch noch Gesundheitsminister?

Die Qual der Wahl (Foto: Imago)

Hannover – Es steht nicht gut für Deutschland, wenn solche Namen überhaupt in diesem Zusammenhang erwähnt werden:

In der Diskussion um die Berufung des künftigen Bundesgesundheitsministers hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach gelobt. „Ich halte Karl Lauterbach für einen herausragenden Gesundheitspolitiker. Es gibt wenige, die sich in der Pandemie so verdient gemacht haben in der Vermittlung zwischen Politik, Wissenschaft und Bevölkerung“, sagte Weil der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Er wolle sich in die Besetzung von Ministerposten in Berlin aber nicht einmischen. „Wer Bundesgesundheitsminister wird, ist die Entscheidung von Olaf Scholz – und von niemand anderem.“ Die SPD hat sich in den Koalitionsverhandlungen mit Grünen und FDP die Besetzung des Gesundheitsressorts und fünf weiterer Ministerien gesichert.

Die Ministernamen will Scholz nach einem SPD-Parteitag bekanntgeben, der an diesem Samstag stattfindet.

Dann wissen wir mehr, dann wissen wir, wer hier das Land so schnell wie möglich verlassen muss. Die Geschichte wiederholt sich tatsächlich immer wieder. (Mit Material von dts)