Pfizer (Bild: shutterstock.com/Von Flowersandtraveling)

Todesfälle und schwere Nebenwirkungen durch mRNA-Spritzen schon lange bekannt

In den USA ordnete ein Gericht an, dass die US Food and Drug Administration (FDA) einem Antrag auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) nachkommen muss, der von der Gruppe Public Health and Medical Professionals for Transparency eingereicht wurde.

Von Peter F. Mayer zuvor auf www.tkp.at veröffentlicht bei Wochenblick.at

  • Über 30 Professoren und Wissenschafter fordern Offenlegung der Daten für Notfallzulassung
  • Mehr als 329.000 Dokumente müssen nach US-Informationsfreiheits-Gesetz (FOIA) veröffentlicht werden
  • Justizministerium und Zulassungsbehörde (FDA) wollten Dokumente erst bis 2076 vollständig herausgeben
  • Tausende Nebenwirkungen und 1.223 Todesfälle in nur 90 Tagen
  • Dreimal mehr Frauen als Männer von Nebenwirkungen betroffen

Von Peter F. Mayer zuvor auf www.tkp.at veröffentlicht

Wissenschaftler fordern Offenlegung der Zulassungsdaten für Pfizer-Stich

Die Gruppe, der mehr als 30 angesehene Mitglieder, darunter Professoren und Wissenschaftler, angehören, forderte die Bundesregierung auf, alle Daten offenzulegen, die in die übereilte Entscheidung der Behörde eingeflossen sind, dem experimentellen mRNA-Impfstoff von Pfizer eine Notfallgenehmigung (EUA) zu erteilen.

Die Daten belaufen sich auf mehr als 329.000 Dokumente, und in einem Versuch, die Informationen zu verbergen, hatte die FDA den FOIA-Antrag zuvor vor Gericht angefochten. Dennoch wurde die Behörde angewiesen, die Dokumente freizugeben.

Daten sollten erst in 55 Jahren vollständig freigegeben werden

Die Anwälte des Justizministeriums, die die FDA vertreten, baten einen Bundesrichter, ihnen unvorstellbare 55 Jahre für die Bearbeitung des Antrags zuzugestehen und erklärten, dass sie nur 500 Seiten pro Monat freigeben könnten. Dies würde bedeuten, dass wichtige Informationen über die Sicherheit des Pfizer-Produkts erst im Jahr 2076 in vollem Umfang zur Verfügung stehen würden.

Nachdem die Gerichte die Einhaltung des FOIA angeordnet haben, wonach die Food and Drug Administration (FDA) die Dokumente herausgeben muss, hat die FDA den ersten Stapel im Zusammenhang mit dem Impfstoff von Pfizer freigegeben, für den sie eine Notfallzulassung erteilt hat.

Tausende Nebenwirkungen und 1.223 Todesfälle

Aus dem Dokument mit dem Titel Cumulative Analysis of Post-Authorization Adverse Event Records Reports (Kumulative Analyse der Berichte über unerwünschte Ereignisse nach der Zulassung) geht hervor, dass allein in den ersten 90 Tagen der Einführung des Impfstoffs unter der EUA der FDA – vom 1. Dezember. 2020 – 28. Februar 2021 – Tausende von gemeldeten unerwünschten Wirkungen auftraten, darunter über 1223 Todesfälle.

Da der Bericht nur die Nebenwirkungen des Impfstoffs enthält, die von den Forschern als „schwerwiegende Fälle“ eingestuft wurden, gab es Tausende weiterer Meldungen, die in diesen Daten nicht berücksichtigt wurden.

Besonders interessant finde ich die etwas feinere Unterteilung der Altersgruppen als sonst üblich:

Dreimal so viele Frauen von Nebenwirkungen betroffen

Bemerkenswert ist zunächst der hohe Anteil von Frauen, die von schweren Nebenwirkungen betroffen waren: es sind rund 3 mal so viele betroffen wie Männer. Obwohl die Impfkampagnen zuerst auf ältere Menschen abgezielt haben, sieht man bei der Altersverteilung, dass jüngere offenbar stärker betroffen sind als ältere Impflinge. In dem Bericht heißt es außerdem, dass alle als „nicht ernst“ eingestuften Fälle innerhalb von 90 Tagen bearbeitet würden. Dieser Bericht wurde jedoch veröffentlicht, bevor der Impfstoff von Pfizer überhaupt 90 Tage lang verfügbar war.

„Aufgrund der großen Anzahl von Spontanmeldungen von unerwünschten Ereignissen für das Produkt wurde der Bearbeitung von schwerwiegenden Fällen Vorrang eingeräumt, um die beschleunigten Meldefristen der Aufsichtsbehörden einzuhalten und sicherzustellen, dass diese Meldungen für die Signalerkennung und -bewertung zur Verfügung stehen.

Nicht schwerwiegende Fälle werden so schnell wie möglich bearbeitet, spätestens jedoch 90 Tage nach Eingang. Pfizer hat außerdem mehrere Maßnahmen ergriffen, um den starken Anstieg der Meldungen von unerwünschten Ereignissen abzumildern.“

Die unerwünschten Ereignisse der Pfizer-Impfstoffe wurden als „vertraulich“ bezeichnet, was in Anbetracht der Tausenden von Erkrankungen, die laut dem Verfasser des Dokuments von „besonderem Interesse“ sind und sich nach einer Impfung durch Pfizer entwickeln können, bedeutet, dass jede einzelne Person, die geimpft wurde, nicht im Besitz der Fakten oder des mit der Impfung verbundenen Risikos war.

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Deutschland
Islam
Justiz
Frankreich und seine Patexkiddies (Bild: Screenshot Twitter)
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.