Neuseeländer lässt sich 10-mal impfen: Vierfach-Geimpfte nennen das „dumm“

Impfen (Bild: shutterstock.com)
Impfen (Bild: shutterstock.com)

Treppenwitz der Corona-Impf-Geschichte: Ein Neuseelänger soll – um anderen Personen ein Impfzertifikat zu „erschleichen“ – sich bis zu 10-mal impfen haben lassen. Ärzte, die ohne Skrupel ihren Patienten eine unausgetestete Impfplörre nach der anderen verabreichen, bezeichnen das als „gefährlich, dumm“ und sogar als „egoistisch“.

Riesenwirbel um einen „Impf-Betrug“ in Neuseeland: Um anderen Personen ein Impfzertifikat zu „erschleichen“, hat sich ein Mann laut dem Nachrichtenportal Stuff bis zu zehnmal gegen Bezahlung impfen lassen. Nachdem auf der südwestpazifischen Coronahysterikerinsel unter dem Corona-Diktat der Minis­ter­präsidentin Jacinda Ardern sich Impfwillige nicht ausweisen müssen, konnte der „Impfbetrüger“ seinen Körper dazu verwenden. Das neuseeländische Gesundheitsministerium zeigte sich nun hochbesorgt und strengt Ermittlungen an. Ärzte, die ihren Patienten seit Monaten bis zu vier Impfdosen des unausgetesteten Vakzins in den Körper pumpen und auch nicht davor zurückschrecken, Kindern dieses zu verabreichen, haben tatsächlich die Chuzpe und  bezeichneten laut dem Magazin das Verhalten des Mannes als auch derjenigen, die ihn für das Impfen bezahlten, als „gefährlich, dumm“ und als  „egoistisch“.

In Slowenien soll im November ein ähnlicher Fall bekannt geworden sein. Dort ließ sich ein Mann ganze 23 Mal im Namen von anderen Personen impfen.

Aktuell wird an allen Fronten für die  Verkürzung des Abstands zwischen zweiter und dritter Corona-Impfung getrommelt. „Wir werden auch den Zeitpunkt der Booster-Impfungen vorziehen müssen“, verkündet der grüne „Gesundheitsexperte“ Janosch Dahmen. Corona-Gewinnler Ugur Sahin empfiehlt selbstredend ebenfalls eine frühere Booster-Impfung. „Wenn sich Omikron, wie es aussieht, weiter ausbreitet, wäre es wissenschaftlich sinnvoll, bereits nach drei Monaten einen Booster anzubieten“, so der geschäftstüchtige Biontech-Mann gegenüber dem „Spiegel“.

Ein Witz, wenn man sich über jemanden echauffiert, der schon mal „vorausgeboostert“ . Das scheint man so auch in den sozialen Medien zu verstehen:

„Da hat er zumindest für 1 Jahr Ruhe. Ach ne 6 Monate. Ups, wieder falsch 3 Monate“

„Er kriegt zumindest Geld dafür“

„Für manche reicht eine Bratwurst „

„Ist doch nicht schlimm. Jede Impfung zählt! Soll doch eh das neue Lebenselixir sein. Ohne geht nix mehr!“

„Wie die Deutschen am besten täglich das Zeug rein jagen! „