Impfpflicht für die Katz? Impfstoff-Lücke von fast 60 Millionen Dosen

Berlin – Die neue Bundesregierung macht da weiter, wo die alte aufgehört hat: Drohgebärden, die ins Leere laufen, fette Ankündigungen, die dann wie Seifenblasen zerplatzen. Die Totalversager haben vielleicht ihre Masken ausgewechselt – aber was dahintersteckt, ist und bleibt eine Katastrophe:

Für viele Deutsche droht ab Januar offenbar der „Booster“-Termin auszufallen. Bei der Impfstoffinventur von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sei eine Lücke von fast 60 Millionen Dosen festgestellt worden, berichtet das Portal „Business Insider“ unter Berufung auf interne Berechnungen. Demnach sollen etwa 30 Millionen Dosen fehlen, um alle Zweitgeimpften zu „boostern“.

Weitere 30 Millionen Dosen wären als Puffer nötig, um Erst- und Zweitimpfungen vorzunehmen – insbesondere, weil spätestens im Februar und März vom Gesundheitsministerium intern mit einem großen Ansturm auf Impfungen gerechnet wird, wenn erst die einrichtungsbezogene, später die allgemeine Impfpflicht greift. Den Schätzungen zufolge betrifft das 15 bis 18 Millionen Deutsche. Lauterbach hatte am Dienstagabend angekündigt, sich aktuell intensiv um Nachschub zu kümmern.

Dem Vernehmen nach soll womöglich noch in dieser Woche eine Lösung gefunden werden, wobei man hier offenbar auf den guten Willen der Impfstoffhersteller angewiesen ist.

Aber warum diese Panik? Noch fließt genügend Wasser den Rhein herunter. Dort könnte man doch abzapfen. Spielt eh keine Rolle, was da verimpft wird, oder?

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.