Zynisch: Faeser vergleicht indirekt Islam-Terroristen mit Querdenkern!

Foto: Imago

Berlin – Weiß jemand von einem Querdenker oder einem Impfgegner, dass dieser durch einen geplanten Selbstmordanschlag viele Menschen mit in den Tod reißen wollte?

Die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) scheint da etwas im Nähkästchen zu haben und hat jetzt vor einer akut angespannten Sicherheitslage gewarnt. „Die Bedrohungslage ist nach wie vor hoch“, sagte sie der „Rheinischen Post“. So sei es der Polizei in Hamburg vor einigen Tagen gelungen, einen Anschlag zu verhindern. Man achte auf das Wort „islamischer“, was nicht erwähnt wird!

Aber hier der indirekte Vergleich:

„In Sachsen geht die Polizei heute gegen Personen vor, die Morddrohungen, Waffen- und Gewaltfantasien verbreiten.“ Die SPD-Politikerin hob das Vorgehen der Sicherheitsbehörden gegen jede Art von Extremismus hervor. „Ich begrüße es nachdrücklich, dass die Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern konsequent gegen extremistische Gefahren vorgehen, egal von welcher Seite sie kommen.“

Sie danke der Polizei für den „unermüdlichen Einsatz, die Sicherheit in unserem Land zu gewährleisten“, so Faeser weiter.

Die Dame hat sich ja schon für den Kampf gegen Rechts stark gemacht – wohl um noch mehr Gelder vom Steuerzahler, der dann bekämpft werden soll, locker zu machen. Da passt das Wort „Islam“ natürlich überhaupt nicht. (Mit Material von dts)