Jetzt ist es raus: Polizei und Ordnungsamt sind Superspreader!

Polizei (Bild: shutterstock.com/ Von Timeckert)

Das könnte der Game-Changer in der Pandemiekrise sein. Denn nun scheint klar, wer hier die Super-Spreader sind, wer hier völlig unkontrolliert das böse Virus verbreitet: Es ist die Polizei, es sind die Mitarbeiter der Ordnungsämter und Gesundheitsbehörden, die in geschlossene Räume stürmen – ohne Impfnachweis und entsprechende Testergebnisse.

Das hier ist passiert:

Ein Restaurantbesitzer möchte von den Corona-Kontrolleuren, die in seinen Räumlichkeiten rumschnüffeln, ein gültiges Impfzertfikat sehen. Die Corona-Blockwarte weigern sich jedoch, so dass wenig später die Polizei anrückt.

Der Restaurantleiter des „Palazzo im Wiedenhof“ aus Haan in NRW wollte das umsetzen, was das Corona-Regime von den devoten Corona-Bütteln dieses Landes einfordert: die korrekte und strikte Einhaltung der heiligen 2G-Regeln. Und deshalb forderte er von den Corona-Schnüfflern des Ordnungsamtes vor dem Betreten seines Lokals gültige Impfausweise. Die vier Corona-Blockwarte weigerten sich jedoch. Um ein etwaiges Superspreader-Ereignis zu verhindert, verwehrte der Restaurantbesitzer den Ordnungsämtlern den Zugang zu seinem Lokal. Diese holten sich jedoch Verstärkung von der Polizei, um sich den Zugang zu erzwingen, wie die „Rheinische Post“ berichtet.

Nur noch irre, die Begründung der angeblichen Rechtmäßigkeit, abgegeben durch den zuständigen Ordnungsamtsleiter: „Wenn Ordnungsamt-Mitarbeitende die Gastronomie aufsuchen, um Kontrollen gemäß der Coronaschutzverordnung durchzuführen, sind sie „im Einsatz“.“ Laut Infektionsschutzgesetz und CoronaSchVO seien die Sicherheitsbehörden (hier die Ordnungsämter) jederzeit dazu berechtigt, Räumlichkeiten zu betreten, um die angeordneten Maßnahmen zu kontrollieren.

Der Restaurantleiter bewertet das Vorgehen der Corona-Vorstrecker indes etwas anders:

Für den Versuch, als getreuer Bürger die Anordnungen des Corona-Regimes umzusetzen, bekommt der Restaurantbetreiber breite Zustimmung, auch wenn der eine oder andere Coronabesoffene ihm am Liebsten die Existenzgrundlage entziehen würde. So Wolfgang Paul Franz: „Schade leider nicht mein Bereich. Ich würde Ihnen das Restaurant schließen (Gründe gibt es immer). Die Ordnungskräfte haben mit den neuen Regeln genug zu tun, als sich von Leuten wie ihnen an der Arbeit hindern zu lassen. Ich hoffe das die Stadt nun ein besonderes Auge auf sie hat.“

Hetzer gibt es überall. Nun aber heißt es: Kontrolliert die Kontrolleure, lasst Euch die Impfausweise und Testergebnisse vorzeigen, kontrolliert diese nach, ruft bei den Gesundheitsämtern und Krankenkassen an.

Und wer nicht spurt, wird der Tür verwiesen, man will ja schließlich, dass sich das Virus nicht weiter verbreitet.