Rot Front im Bundestag: Petra Pau will Innenausschuss so lange wie nötig führen

Petra Pau (Foto: Imago)

Berlin – Jubel bei den Linksradikalen im Bundestag (die mittlerweile die Mehrheit bilden): Die AfD wird weiterhin als „Partei der Aussätzigen“ behandelt. Und das hat für die Kommunisten durchaus Vorteile:

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) will den Bundestagsinnenausschuss so lange leiten, wie es erforderlich ist. „Ich werde dieses Amt nun, solange es notwendig ist, völlig überparteilich ausführen“ (aber sicher doch), sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). Sie rechtfertigte überdies, dass der AfD-Kandidat für den Ausschussvorsitz, Martin Hess, nicht gewählt worden ist.

„In anderen Ausschüssen wurde ebenfalls gewählt“, sagte Pau. „Die Ergebnisse sind zu akzeptieren.“ Auf Hess entfielen lediglich sechs Stimmen – bei 40 Gegenstimmen.

Pau ist nach eigenen Angaben seit 1998 ununterbrochen Mitglied des Innenausschusses und übernimmt als dienstältestes Mitglied den Ausschussvorsitz nun solange, wie ein anderer Ausschussvorsitzender oder ein Stellvertreter gewählt worden ist. „Dass ich jemals zur Alterspräsidentin werde und die Ausschussleitung übertragen bekomme, hätte ich nicht zu träumen gewagt“, sagte die 58-Jährige dem RND.

Der Bundestag ist längst zur Bühne im knallroten Kasperltheater geworden. Einfach nur noch lächerlich – und völlig undemokratisch – was da abgeht. (Mit Material von dts)