„Schwurbler“ und „Spalter“: Die Jury des Wahren Unworts des Jahres 2021

Matthias Matussek, Michael Stürzenberger, Sven von Storch, Feroz Khan, Chaim Noll, Shlomo Finkelstein (Uzs.).

Wie im Vorjahr dreht sich beim „Wahren Unwort des Jahres“ wieder alles um SARS-CoV-2, Delta, Omikron und den kommenden Great Reset. Während der neue „Bundeskanzler auch der Ungeimpften“ droht, es werde „keine roten Linien“ geben, fordert die Grüne Bundestagsabgeordnete Saskia „Adam“ Weishaupt (AKA #Schlagstocksaskia) „im Zweifelsfall Pfefferspray und Schlagstöcke“ gegen friedliche Demonstranten.

Die Jury wird dieses Jahr also eher die Qual der Wahl haben, um die Short List der Top 15 auszuwählen, über die im neuen Jahr die Leser der freien Medien abstimmen dürfen.

Die Jury 2021:

Feroz Khan

Feroz Khan: Zog 2015 für sein Masterstudium in Bahnsystemingenieurwesen nach Dresden und nahm damit die Gelegenheit wahr, die Berichterstattung über den Osten aus erster Hand selbst in Erfahrung zu bringen. Dies sollte sein politischer Weckruf und der Beginn seines aktivistischen Werdegangs werden. Betreibt mit achse:ostwest einen der erfolgreichsten regierungskritischen YouTube-Kanäle in Deutschland (129T Abonnenenten, 11 Mio. Aufrufe).

Matthias Matussek

Matthias Matussek: Preisgekrönter Journalist, schrieb u.a. für Spiegel, Stern und WELT, bevor er sich den freien Medien anschloss; schreibt jetzt für Tichys Einblick u.a. Gibt gerne private Geburtstagsfeiern im kleinen Kreis. Hat die seltene Ehre, seinen Chefs mit den Worten „Sie durchgeknalltes Arschloch“ gekündigt zu haben. Und ganz ehrlich: Sind wir nicht alle ein bisschen neidisch?

 

Chaim Noll bei der AfD im Bundestag am 24.6.2021

Chaim Noll: Geboren 1954 in Berlin. 1961 durch Mauerbau der DDR zugeschlagen. 1972-80 Studium in Jena und Berlin, erst Mathematik, dann Kunst und Kunstgeschichte. 1984 mit Frau und Kindern in den Westen. Buchautor, Journalist und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin. 1991 nach Rom, von dort 1995 nach Israel. Seit 1998 israelischer Staatsbürger. Von 1998-2018 Dozent und Writer in Residence am Center for German Studies der Ben Gurion Universität, Beer Sheva. Autor bei Die Achse des Guten. Sein neues Buch „Der Rufer aus der Wüste – Wie 16 Merkel-Jahre Deutschland ramponiert haben. Eine Ansage aus dem Exil in Israel“ ist bei Edition AchGut erschienen. Bei der Friedrich-Ebert-Stiftung und Konrad-Adenauer-Stiftung ausgeladen, da zu unbequem für einen Hofjuden.

 

Präsident Jair Bolsonaro mit Beatrix und Sven von Storch; Foto: Von Storch

Sven von Storch: 1970 in Chile geboren. Gründete 1996 die Göttinger Studenten für den Rechtsstaat und 2000 die Allianz für den Rechtsstaat, um gegen die Anerkennung von DDR-Unrecht durch die Regierung Kohl zu mobilisieren. Leitet u.a. die Zivile Allianz, das Institut für Strategische Studien Berlin und die Nachrichtenseite Die Freie Welt. Langjähriger Verbündeter von Trump-Berater Stephen K. Bannon, den er in europäischen und lateinamerikanischen Fragen berät. Zieht gern im Hintergrund die Fäden, während andere Familienmitglieder das Rampenlicht ertragen müssen.

 

Michael Stürzenberger von der Bürgerbewegung Pax Europa; Bild: Startbild Youtube
Michael Stürzenberger von der Bürgerbewegung Pax Europa; Bild: Startbild Youtube

Michael Stürzenberger: Journalist, u.a. 25 Jahre lang beim Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim Islamterror-Anschlag von Mumbai 2008 umkam; ehemaliger Pressesprecher der CSU München und Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“, die sich Ende 2016 auflöste, da die AfD seiner Meinung nach alle Politikfelder abdeckt. Schreibt u.a. für PI News. Wegen Islamkritik vom Verfassungsschutz beobachtet und mehrmals wegen aufgetrumpfter Vorwürfe vor Gericht gezerrt. Der aktuell prominenteste politisch Verfolgte Deutschlands.

Shlomo Finkelstein: Wollte immer schon „irgendwas mit Hass“ machen. Seit 2015 erstellt er als „Die vulgäre Analyse“ Videos, und seit 2019 zusammen mit Idiotenwatch den Podcast „Honigwabe„. Belltower News schreibt über ihn: „Da er vorgibt, sein Hass sei rational begründet, sind besonders junge Menschen der Gefahr ausgesetzt, die Thesen für bare Münze zu nehmen und sich so zu radikalisieren.“ Schreibt auch für Kraut-Zone.de.

 

Schreiben Sie Ihren Vorschlag für das „Wahre Unwort des Jahres 2021“ bis zum 31.12. in die Kommentare. Die Jury wird eine Vorauswahl aller Vorschläge treffen, Bis zum 11.1. dürfen unsere Leser dann über die Finalisten abstimmen.