Staatsminister Klaus Holetschek (Foto: Imago)

„Nekromant“ Holetschek legt noch mal nach: Impfpflicht ohne Sanktionen „zahnloser Tiger“

München – Wenn die Bösen erstmal Oberwasser haben, sind sie kaum noch zu bremsen:

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hält an seinem umstrittenen Vorstoß fest, Ungeimpfte mit höheren Krankenkassenbeiträgen zu belasten. „Eine Impfpflicht ohne Sanktionen ist ein zahnloser Tiger“, sagte er dem TV-Sender „Bild“. Er habe mit seiner Aussage einen „weiteren Diskussionsvorschlag“ gemacht und gebeten zu prüfen, was möglich sei.

„Solidarität ist keine Einbahnstraße“, sagte Holetschek mit Blick auf die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen, die durch die Behandlung ungeimpfter Corona-Patienten entstehen. Der Minister sprach sich zugleich für eine allgemeine Impfpflicht aus: „Impfen ist keine Privatsache.“

Ein medizinischer Eingriff ist also Staatssache? Also auch die Nebenwirkungen und Folgeschäden? Dann wissen wir ja, wohin die Reise gehen soll. Interessant, dass Typen, die in ihrem Parteinamen das „C“ tragen, nordkoreanischer sind als Nordkorea. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Annalena Baerbock schwört ihre Partei auf die Zwänge des Regierens ein; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Gesundheit
Migration
Satire
Ukraine
Politik
EU