RKI: Wer so viel lügt, dem traut man nicht

Tierarzt Wieler und die Lottozahlen; Bild: Collage
Tierarzt Wieler und die Lottozahlen; Bild: Collage

Bekanntlich konnte die Pandemie nur so lange aufrechterhalten werden, weil man mit getürkten (was für ein Wort!) Zahlen, mit Lug und Betrug die Bürger dorthin manövrieren konnte, wo man sie hinhaben wollte.

Doch nach und nach kam die ganze schmutzige Wahrheit heraus und nun sind immer mehr Bürger skeptisch, wenn das RKI zum Beispiel irgendwelche Daten herausgibt:

Eine Mehrheit der Bundesbürger misstraut den Corona-Zahlen, die das Infektionsgeschehen in Deutschland abbilden. In einer Umfrage von INSA für „Bild“ (Montagsausgabe) verneinten 57 Prozent der Teilnehmer die Frage, ob sie den offiziellen Infektionszahlen noch vertrauen. Nur 32 Prozent glauben, dass die Daten des Robert-Koch-Instituts stimmen.

Der Rest war unentschlossen oder machte keine Angaben. Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent ist aktuell mit dem Coronakrisenmanagement der Bundesregierung nicht zufrieden. 41 Prozent sind hingegen damit zufrieden.

Doch noch immer funktioniert die Gehirnwäsche, trotz der Erkenntnis, dass hier viel medizinisches Falschgeld im Umlauf ist:

58 Prozent der Befragten sprachen sich immer noch für eine allgemeine Impfpflicht aus, 34 Prozent von ihnen lehnten diese ab. Die Fragen wurden am 30. Dezember an 1.002 Personen gestellt.

Die Corona-Medien und die Profiteure der Pandemie haben also noch jede Menge zu tun, um die Mehrheit der Bevölkerung auf Kurs zu halten, während immer mehr aufgebrachte Bürger montags spazieren gehen und einer gewaltbereiten Polizei in die Arme laufen. Das bleibt auf jeden Fall spannend. (Mit Material von dts)