Die Qual der Wahl: Hausarrest wegen Lockdown oder Quarantäne?

Foto: sakhorn/Shutterstock

Berlin – Wenn man den Überblick verliert: Die Virologin Melanie Brinkmann rechnet bei zunehmender Testknappheit mit abnehmender Sichtbarkeit der Infektionszahlen.

Sie erwarte die nächsten Tage und Wochen, „dass die Zahlen weiterhin steigen und irgendwann werden wir nicht mehr genug Testkapazitäten haben“, sagte die Vizevorsitzende des Expertenrats der Bundesregierung der RTL/n-tv-Redaktion. Die Zahlen würden weiterhin steigen, ohne dass man es wirklich sehen könne, so Brinkmann.

„Die Zahlen, die wir täglich sehen, sind eigentlich in Wirklichkeit schon viel, viel höher und das ist ein Problem – und ich glaube, wir werden zu einem Punkt kommen, an dem wir sagen: Wer Symptome hat, kann relativ sicher sein oder es ist höchstwahrscheinlich, dass er mit der Omikron-Variante infiziert ist und die beste Möglichkeit ist, dann zu Hause zu bleiben, sich so gut wie möglich zu isolieren, niemanden anzustecken und das sollte man wirklich machen, wenn man schon leichte Kopfschmerzen hat.“

Einen erneuten Lockdown will die Virologin nicht ausschließen, auch wenn sie hofft, dass es nicht nötig ist: „Das Problem ist, dass viele Menschen zur gleichen Zeit infiziert werden und deshalb – und das geht auch aus der Stellungnahme des Expertenrates eindeutig hervor – müssen wir uns darauf vorbereiten, dass am Arbeitsplatz viele Menschen zur gleichen Zeit ausfallen können und das mag nicht durch schwere Symptome sein, dass sie ins Krankenhaus müssen, aber es reicht ja, wenn man zu Hause mit Fieber liegt und nicht zur Arbeit gehen kann.“ Dieses Problem bereite ihr große Sorgen und darauf müsse man sich gut vorbereiten.

Auch über die Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung in der Omikron-Welle zeigte sie sich besorgt: „Was wir bislang auch schon sehen, ist, dass gerade in den kritischen Bereichen wie den Krankenhäusern viele Menschen erkranken. Nicht unbedingt schwer, aber so, dass sie nicht zur Arbeit gehen können.“ Doch wenn man sich jetzt konsequent an die Maßnahmen der Politik halte wie 2G-Plus und konsequentes Maskentragen, könne man dem entgegenwirken.

Obwohl von Anfang an klar war, dass ein Virus nicht aufzuhalten ist, schon gar nicht mit diesen restriktiven, überzogenen, weil völlig hilflosen Maßnahmen, wird jetzt also mit Sicherheit noch mal nachgeschärft werden müssen. Denn die Kontrolle über das Virusgeschehen ist die Voraussetzung für das Corona-Regime, um die Untertanen bei der Stange zu halten. Ist das Volk erstmal durchseucht, schlägt nämlich auch das letzte politische Stündlein der Pandemie-Profiteure.

Der Bürger hat also bis dahin die Wahl: Hausarrest wegen Quarantäne oder Lockdown. Oder doch ein Spaziergang an der frischen Luft? (Mit Material von dts)

5 10 votes
Article Rating
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Galster
Galster(@galster)
14. Januar 2022 12:36

Reiner Füllmich informiert über „Nürnberg 2.0“: Internationaler Strafprozess soll „in wenigen Wochen“ beginnen – https://uncutnews.ch/reiner-fuellmich-informiert-ueber-nuernberg-2-0-internationaler-strafprozess-soll-in-wenigen-wochen-beginnen/ – Der deutsch-amerikanische Anwalt Reiner Füllmich sagte gegenüber Maria Zeee, dass der lang erwartete internationale Strafprozess, der von vielen auch als „Nürnberg 2.0“ bezeichnet wird, in wenigen Wochen beginnen wird. Aller Voraussicht nach wird sich ein Untersuchungsausschuss mit dem Fall befassen. Gegen vier führende Persönlichkeiten soll Anklage erhoben werden:  – Bill Gates, Christian Drosten, Anthony Fauci und WHO-Chef Tedros, erklärte Füllmich. „Sie werden einen sehr hohen Preis zahlen. Sie werden ins Gefängnis gehen.“ Alle möglichen Experten werden darüber aussagen, was wirklich vor sich geht, über… Weiterlesen »

TPau55
TPau55(@tpau55)
14. Januar 2022 11:43

In Deutschland befinden sich derzeit in Dauerquarantäne: die Logik, die Vernunft und das Sachwissen.

Solange man die nicht endlich befreit, wird sich nichts ändern.

Galster
Galster(@galster)
14. Januar 2022 11:23

Rätselraten um verwirrten Lauterbach und Lindner: widersprüchliche Aussagen nicht mehr nachvollziehbar – https://unser-mitteleuropa.com/raetselraten-um-verwirren-lauterbach-und-lindner-widerspruechliche-aussagen-nicht-mehr-nachvollziehbar/#comment-35879 – Zum Abschluss noch eine kleine Chronik zur Entwicklung der Versprechen, die uns zu den Corona-Spritzen präsentiert worden sind: – – Erinnern wir uns kurz an die Erfolgsgeschichte der Impfung: – 27. Dezember 20: Die Impfung immunisiert vollständig – 01. März 21: Die Impfung immunisiert nicht, aber schützt – 15. April 21: Die Impfung schützt nicht vollkommen, aber es hilft etwas gegen die Infektionen – 30. Mai 21: Die Impfung erhöht die Infektionen nicht, aber sie produziert asymptomatische Verläufe – 21. Juni 21: Auch mit Impfung wird… Weiterlesen »