Jetzt sollen die Schnelltests die Inzidenzzahlen hochhalten

Foto: Oleggg/Shutterstock

Berlin – Was man nicht alles tut, um die Inzidenzzahlen so hoch wie möglich zu halten (die ja angeblich keine Rolle mehr spielen sollen). Was tut man nicht alles, um die menschenverachtenden Maßnahmen, die den Bürgern die Luft abschnüren, weiter aufrechterhalten zu können:

Der Vorstandsvorsitzende der „Akkreditierten Labore in der Medizin“ (ALM), Michael Müller, fordert, dass angesichts der hohen Auslastung der Testlabore vermehrt Schnelltests als Virus-Nachweis zum Einsatz kommen. „Wer geboostert ist und nur milde Symptome hat, sollte sich überlegen, ob ein PCR-Test wirklich nötig ist“, sagte er der „Bild“ (Freitagausgabe). „In der jetzigen Lage mit einer hohen Virusverbreitung ist ein qualitativ guter, richtig angewendeter Antigen-Schnelltest ein ausreichend gutes Mittel, um Infektionen zu finden.“

Entscheidend sei, dass positiv Getestete die Infektion meldeten, Kontaktpersonen informierten und sich selbstständig isolierten. „Das Verhalten der Menschen ist wie immer entscheidend, nicht die Art des Tests. Wir brauchen den gesamten Instrumentenkasten, nicht nur die PCR. Wir können uns schließlich nicht aus der Pandemie heraustesten.“

Es geht auch hier, wie bei der Impferei und dem Maskenzwang NUR ums Geschäft. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Verschnupften sich auf eigene Kosten täglich testen lassen, oder ob der Steuerzahler dafür aufkommt. Jeden Tag werden damit Millionen Euro umgesetzt und fließen in die Kasten der Pandemie-Profiteure.

Eigentlich dumm, dass diese Krankheits-Kapitalisten nicht früher auf die Idee gekommen sind, bei jeder Grippesaison Test-Orgien organisiert zu haben. (Mit Material von dts)