Es geht nur ums Geschäft. Auch in der Apotheke (Foto: Von hedgehog94/Shutterstock)

Noch ein Reinfall: Weniger als drei Prozent der Apotheken starten mit Corona-Impfung

Berlin – Weil es sich auch bei den bisher lammfrommen Impflingen herumgesprochen hat, dass die Impferei überhaupt nichts bringt, weil sie nicht schützen und auch die versprochenen Freiheiten nicht zurückgeben, wird die ganze Impfkampagne immer mehr zur Farce:

Auch an der in dieser Woche beginnenden Corona-Impfkampagne in den Apotheken beteiligen sich zunächst nur 500 der rund 18.500 Apotheken in Deutschland. Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe) mit. Diese hätten rund 25.000 Impfdosen geordert.

„Ein Großteil der Apotheken bereitet sich darauf vor, diese Aufgabe zu schultern“, sagte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening der Zeitung. „Sie sind durch Sonderaufgaben wie der Ausstellung des Impfpasses und Corona-Tests sehr eingespannt. Zudem gibt es Personalausfälle durch die hochansteckende Omikron-Variante.“

Die Zahl werde aber sukzessive anwachsen. Insgesamt hätten rund 6.000 Apotheker die notwendige Schulung absolviert.

Das ist natürlich schöngeredet. Wer sich in den Apotheken mal umhört, wird ganz andere Argumente vorgelegt bekommen. Denn auch viele Apotheker wissen allmählich, dass hier eine riesige Verarschung im Gange ist. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft