Foto: Computertastaturen in einem Elektronik-Fachmarkt (über dts Nachrichtenagentur)

Grüne wollen 200-Euro-Reparatur-Zuschuss für Elektrogeräte – auf Kosten der Steuerzahler, versteht sich

Berlin – Wieder einmal so eine schrottreife Idee von den Grünen: Um das Aufkommen von Elektroschrott zu verringern, fordern führende Fachpolitiker der Grünen einen staatlichen (!) Verbraucher-Zuschuss für die Reparatur von Elektrogeräten. Verbraucher sollten schon beim Kauf erkennen können, ob und wie ein Produkt repariert werden kann, sagte die Grünen-Verbraucherschutzexpertin Tabea Rößner der „Bild“ (Freitagausgabe). „Die Reparaturfähigkeit sollte beim Design der Produkte gleich mitgedacht werden. Ein finanzieller Zuschuss kann zudem den Anreiz geben, Schäden am Gerät kostengünstig zu beheben und von einem Neukauf abzusehen“, so Rößner weiter. Auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, Ludwig Hartmann, fordert eine entsprechende staatliche Bezuschussung der Bürger: „Ich würde mich freuen, wenn es zu einem bundesweit einheitlichen Reparaturbonus kommt“, sagte er der „Bild“. In Bayern habe seine Fraktion bereits bei den laufenden Haushaltsberatungen zwei Millionen Euro für einen Reparaturbonus beantragt.

Der Freistaat, also der Steuerzahler, soll dabei 50 Prozent der Reparaturkosten übernehmen. Gedeckelt werden soll der Zuschuss bei 200 Euro pro Bürger im Jahr.

Das wären dann noch mal rund 16 Milliarden Euro, die so verschleudert werden würden und woanders fehlen, wenn nicht nur Geld nachgedruckt werden soll.

Diese Linksregierung wirft mit dem Geld der anderen Leute um sich, da kann einem nur schlecht werden. Und für was? Damit der Toaster noch ein wenig länger rosten kann, denn irgendwann ist eh ein neues Gerät fällig. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
EU
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft