Neuer irrer Vorschlag: Wählen ja, saufen nein, kiffen gerne

Um unter dieser grausamen Linksregierung einigermaßen seelenheil über die Runden zu kommen, ist es notwenig, die sich von morgens bis abends zuzudröhnen oder volllaufen zu lassen. Nüchtern hält doch keiner diese Baerbocks aus.

Aber nicht mal das gönnen sie unserem Nachwuchs, der ja besonders unter dieser Politik zu leiden hat, der aber gleichzeitig an die Wahlurne getrieben werden soll:

Der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert (SPD) ist dagegen, dass bereits 16-Jährige Bier und Wein kaufen dürfen. „Für mich sprechen viele medizinische Argumente dafür, das Erwerbsalter für Bier, Wein und Schaumwein auf 18 Jahre zu erhöhen“, sagte er der „Welt“ (Freitagausgabe). „Was politisch möglich ist, werden wir sehen. Was jedenfalls so gar nicht geht, ist das sogenannte begleitete Trinken.“ Laut Jugendschutzgesetz dürfen Jugendliche ab 14 Jahren im Beisein einer sorgeberechtigten Person Bier, Wein oder Schaumwein trinken. „Wir müssen von einem freien Wildwuchs sukzessive zu einem regulierten, kontrollierten Umgang mit Tabak und Alkohol kommen. Die Verfügbarkeit ist zu niedrigschwellig“, sagte der SPD-Politiker. Blienert hält es für „paradox, dass man ausgerechnet Tabak rund um die Uhr quasi überall am Automaten kaufen kann“. Auch hierzu brauche man „eine fundierte Debatte“.

Der Drogenbeauftragte sagte, dass für Alkohol und Tabak nicht geworben werden dürfe. „Ich halte es für erforderlich, die Werbemöglichkeiten für Alkohol und Tabak ganz deutlich zu beschränken. Auch die Werbung für Glücksspiel halte ich für unangebracht.“

Hier liege die Verantwortung allerdings nicht beim Bund, sondern den Ländern. „Persönlich würde ich aber sagen: Diese Werbung sollte unterbunden werden.“ Auch über die kontrollierte Abgabe von Cannabis hinaus forderte Blienert eine „Neuausrichtung“ der Drogenpolitik.

„In gesundheitlichen Fragen ist das Strafrecht keine Therapie, sondern eher problematisch und behindernd.“ Im Mittelpunkt sollte die Gesundheit stehen, nicht das Strafrecht, so der Bundesdrogenbeauftragte. „Drogenkonsumierende sollten nicht stigmatisiert werden, sondern Gehör und Akzeptanz finden. Wir sollten das Thema aber nicht überreizen. Es stehen nun große Aufgaben vor uns, die zum ersten Mal angepackt werden.“ Blienert kündigte zudem an, mit den Ländern und Kommunen „über den Ausbau und die Unterstützung von Drogenkonsumräumen“ zu sprechen.

Wie schizophren ist das denn? Keine Werbung für Tabak und Alkohol, aber Drogenkonsumräume, die als solche dann natürlich gekennzeichnet werden müssen und staatlich geförderte Cannabis-Dealer?

Ab wann soll denn das Kiffen erlaubt sein? Mit 65? Hier scheinen bereits Vorbereitungen zu laufen, die lästige Konkurrenz (Tabak und Alkohol) aus dem Weg zu räumen, um – wie bei der Durchimpferei – den Markt mit anderen Drogen vollzupumpen. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Brisant
International
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Uhu-Terroristen (Bild: Screenshot Just Oil)
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.