Bald verboten? Foto: View Apart/Shutterstock

Jetzt wollen die Grünen uns auch noch das Bier madig machen

Berlin – Unter dem grünen Faschismus ist nur noch betreutes Leben unter totaler staatlicher Kontrolle möglich. Arbeiten, essen, schlafen und einmal im Monat Vermehrungsübungen, mehr ist nicht drin, alles andere – zum Beispiel mal über die Stränge schlagen ist verboten. Sklaven hatten da ein besseres Leben:

Die Bundestagsabgeordnete Linda Heitmann (Grüne) fordert, die Verfügbarkeit von legalen Suchtmitteln einzuschränken und darüber zu diskutieren, Alkohol nur noch in lizensierten Fachgeschäften zu verkaufen. Sie sagte dem „Spiegel“: „Wir wissen, dass es die Suchtgefahr verringert, wenn man die Verfügbarkeit der Suchtmittel einschränkt. Wir sollten also darüber nachdenken, harten Alkohol nur noch in lizenzierten Fachgeschäften zu verkaufen.“

Wenn Cannabis legalisiert und in Fachgeschäften verkauft würde, sei die Abgabe von Hochprozentigem in solchen Geschäften auch denkbar. „Ich kann mir das vorstellen“, sagte sie. Heitmann forderte außerdem, Werbung für Suchtmittel zu beschränken.

„Werbeflächen für Glücksspiel und Alkohol sollten eingeschränkt werden. Es darf nicht sein, dass Brauereien ihre TV-Spots in jeder Fußballpause einblenden“, sagte sie. Heitmann gab zu bedenken: „Jährlich sterben bei uns 74.000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsums.“

Unter den Ampel-Fraktionen herrsche große Einigkeit, etwas ändern zu wollen. Sie schaue daher „recht zuversichtlich“ auf die Umsetzbarkeit ihrer Vorschläge.

Jedes Jahr sterben Hunderttausende an Krankenhauskeimen. Werden deshalb die Kliniken verboten? Es gibt auch Leute, dich sich gerne überfressen, müssen die dann täglich kotzen gehen?

Die Grünen sind wirklich übel. Gut, dass sie niemals hier regieren werden. Oh…wait…(Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Maskenmüll (Bild: shutterstock.com/G Von Golden Shrimp)
Corona
Foto: Pixabay
Deutschland
Gender
International
Messerstecher: (Bild: shutterstock.com/Von Love Solutions)
Islam
Justiz
Klima
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Politik
Ukraine
Politik
Klima