Linke: Wer die Impfpflicht nicht will, ist rechts

Dass Linke Weicheier sind, die sich wegen einer relativ harmlosen Erkältung in die Windeln machen und nach einem starken Staat rufen, der ihnen die Selbstbestimmtheit und Eigenverantwortung abnimmt, liegt in ihrer ideologischen Natur.

Dass aus ihrer Sicht Bürger, die sich für die Freiheit und die Grundrechte einsetzen, dem rechten Lager zuzuordnen sind, zeugt von einer kleingeistigen Weltsicht, um die man sie bedauern müsste, wenn sie nicht so gefährlich sein würden. Jetzt hat es sogar den Populisten Markus Söder erwischt:

Der Linken-Politiker und pflegepolitische Sprecher seiner Fraktion, Ates Gürpinar, bezeichnet die mögliche Einführung einer allgemeinen Impfpflicht als eine Art Kapitulation. Zum Nachrichtenportal Watson sagte Gürpinar: „Wir können von Glück reden, dass die Omikron-Variante nur ansteckender und nicht gefährlicher ist als ihre Vorgänger-Varianten. Obwohl sie natürlich noch gefährlich genug ist. Ich finde, das wird zu oft schöngeredet. Trotzdem ist genau das unser Glück, weil die Regierung quasi keine passenden Maßnahmen hatte, um darauf zu reagieren. Und natürlich ist auch die Impfpflicht eine Kapitulation, weil sie es nicht geschafft haben, die Menschen zu überzeugen.“

Den Vorstoß des bayerischen CSU-Ministerpräsidenten Markus Söder, die einrichtungsbezogene Impfpflicht im Freistaat nicht durchsetzen zu wollen, bezeichnete Gürpinar als Populismus. „Herr Söder instrumentalisiert die Diskussion. Das ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die noch weiter rechts stehen als er selbst. Übrigens nutzt Herr Söder auch die gleiche Argumentation: Dass durch die Durchsetzung der Pflicht Pflegekräfte fehlen würden.“ Weiter sagte er: „Das Krasse ist doch, dass Pflegekräfte seit Jahren fehlen und auch jedem klar ist, warum sie fehlen.“ Das liege nicht an der Impfpflicht, sondern daran, dass die Arbeitsbedingungen immer härter geworden seien – und der Lohn zu gering.

„Klar, auch gerade in der Pandemie, aber eben auch schon davor. Viele Pflegekräfte verlassen deshalb den Beruf, weil sie es nicht mehr aushalten. Dem muss man entgegnen. Es bringt jetzt aber nichts, mit diesem billigen Populismus gegen die einrichtungsbezogene Impfpflicht zu wettern“, sagte Gürpinar.

Natürlich hat Frau Gürpinar Recht. Spahn und Lauterbach haben dafür gesorgt, dass der Pflegeberuf immer unattraktiver wurde. Da muss man ansetzen. Allerdings wechseln viele in diesem Bereich gerade ihren Beruf WEGEN der Impfpflicht. Nur das wollen die Linken natürlich nicht wahr haben. (Mit Material von dts)

 

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.