Flüchtlinge von heute? (Symbolfoto: Von illpaxphotomatic/Shutterstock

Geht doch: RKI streicht alle Länder von Risiko-Liste

Berlin – Corona war gestern. Das Virus von heute heißt “Putin”: Das Robert-Koch-Institut (RKI) streicht auch die letzten Länder von der Liste der sogenannten Corona-“Hochrisikogebiete”. Darunter sind als letztes unter anderem Dänemark, Frankreich, Griechenland, die Niederlande, Österreich und die Schweiz. Ausgerechnet für Reisen nach Russland und Weißrussland, die derzeit im Krieg mit der Ukraine sind, spricht aus Corona-Gesichtspunkten ab Donnerstag, 0 Uhr, nun auch nichts mehr – die beiden Länder werden ebenfalls von der Liste genommen.

Normalerweise nahm das RKI immer freitags eine Änderung der Risikogebiete vor, die dann ab Sonntag gültig war. Zuletzt waren auch noch auf Hochrisiko-Liste Ägypten, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Barbados, Bhutan, Bolivien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Dominica, Estland, Finnland, Georgien, Guatemala, Haiti, Iran, Island, Israel, Japan, Jemen, Jordanien, Kuwait, Lettland, Libanon, Libyen, Liechtenstein, Litauen, die Malediven, Mexiko, Monaco, die Mongolei, die Niederlande, Nordkorea, Norwegen, Oman, die Palästinensischen Gebiete, Palau, Papua-Neuguinea, Paraguay, Portugal, Rumänien und die Salomonen, Singapur, Slowakei, Slowenien, Syrien, Tadschikistan, Trinidad und Tobago, die Tschechische Republik, die Türkei, Turkmenistan, Uruguay, Venezuela, Vietnam und Zypern.

Viel Spaß beim Reisen in den Osten, aber gut, dass jetzt auch die vielen Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen wollen, wieder freie Fahrt haben, ohne in Quarantäne zu müssen. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Corona
Särge (Symbolbild: shutterstock.com/Von Maciej Tolwinski)
Corona
Brisant
Gender
Aktuelles
Brisant
Brisant
Brisant
Obdachlos (Bild: shutterstock.com/Srdjan Randjelovic)
Deutschland
Hintergrund
Migration
Satire
Brisant
Wahlkampf
Lotto Gewinnchancen - So steht es um die Wahrscheinlichkeit einer Ausschüttung
Wirtschaft, Tipps

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen