Dokumentation (Symbolbild: shutterstock.com/TippaPatt)
Dokumentation (Symbolbild: shutterstock.com/TippaPatt)

Dokumentationszentrum für Corona-Unrecht: „Ich habe mitgemacht“

Da die Corona-Täter von heute ab morgen nicht beteiligt gewesen sein wollen werden, gilt es Beweisstücke zu sammeln, um den einen oder anderen Zivilisationsbruch der Vergessenheit zu entreißen. Die Internetseite „ich-habe-mitgemacht“ hat sich dies als privates Dokumentationszentrum zur Aufgabe gemacht und ruft dazu auf, die Erinnerung an begangenes Corona-Unrecht aufrecht zu erhalten. 

Die Webseite „ich-habe-mitgemacht“ ist ein privates Dokumentationszentrum für Corona-Unrecht, betrieben von einem anonymen, aber grundsoliden Kreis besorgter Archivare. Die kundige Öffentlichkeit ist deshalb aufgerufen, eklatante Beispiele für Übergriffigkeiten, menschenverachtende Formulierungen und Drangsalierungen maßgeblicher Personen in Parlamenten, Behörden, Universitäten, berufsständischen Organisationen, Medien, Krankenhausverwaltungen und anderen Institutionen zur Registrierung und Publizierung anzumelden.

Dies geschieht ganz einfach über dieses Web-Formular. Die eingehenden Meldungen werden zunächst vom Team der besorgten Archivare erfasst und bearbeitet. Danach erscheinen sie in Form einer ständig erweiterten Liste. Durch Anklicken der Überschriften öffnet sich jeweils eine eigene Seite; dort sind gegebenenfalls auch Screenshots der Fundstelle zu sehen.

Beispiele für bereits dokumentiertes Corona-Unrecht durch „wir haben mitgemacht“:

Eintrag Nr. 16
„wünscht man diesen Schwachköpfen einen Aufenthalt in einem russischen oder chinesischen Straflager“
Wenn man in einem der freiesten und demokratischsten Länder der Welt abends durch eine Großstadt geht und das dämliche „Freiheit“-Geplärre der „Spaziergänger“ hört, wünscht man diesen Schwachköpfen doch mal einen Aufenthalt in einem russischen oder chinesischen Straflager.

Amelie Fried
Schriftstellerin und Fernsehmoderatorin
Facebook, 10.02.2022

Eintrag Nr. 42
„ …ist das Risiko ja immer noch sehr, sehr, sehr gering. “
„Alle Impfstoffe sind gut. Und selbst wenn einer der Impfstoffe ein leicht erhöhtes Risiko für eine Thrombose bei Jüngeren zeigt, dann ist das Risiko ja immer noch sehr, sehr, sehr gering. Und gerade diese Risiko-Kommunikation ist ja auch ganz, ganz wichtig, um Ängste zu nehmen und Vertrauen zu schaffen.“

Prof. Dr. Melanie Brinkmann
Virologin TU Braunschweig und bis Ende 2022 im Expertenrat der Bundesregierung
ZDF, 27.02.2022
https://amp.zdf.de/nachrichten/politik/corona-brinkmann-impfung-regierung-100.html

Eintrag Nr. 17
„Von sektiererischen, antiaufklärerischen Strömungen wie etwa der Querdenken-Bewegung und Verschwörungstheorien zu COVID-19 distanzieren wir uns in aller Klarheit.“
Verein Dr. Alexander Gerber und Johannes Kamps-Bender
Geschäftsführer Demeter e.v.
Demeter e.V., 27.01.2022
https://www.demeter.de/aktuell/stellungnahme-corona

Eintrag Nr. 50
„Was Ratten in der Zeit der Pest waren, sind Kinder zurzeit für Covid-19“
„Kinder sind zurzeit gemeingefährlich. Was Ratten in der Zeit der Pest waren, sind Kinder zurzeit für Covid-19 – Wirtstiere!“

Jan Böhmermann
Satiriker und TV-Moderator
ZDF Magazin Royale, 28.01.2022
https://www.zdf.de/comedy/zdf-magazin-royale/zdf-magazin-royale-vom-28-januar-2022-100.html

Das zivilgesellschaftliche Medienprojekt unterhält nach Eigendarstellung keinerlei Verbindungen zu irgendeiner politischen Partei oder bestehenden Gruppierung. Im Impressum zeichnet sich der Autor, Journalist und Burkhard Müller-Ullrich verantwortlich.

Link zur Seite: https://ich-habe-mitgemacht.de/

(SB)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Energie
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft