Äußerst beruhigend: Faeser will Bürger bei Atomschlag informieren

Seit dem Jahr 2007 ist die Zahl der Bunker aufgrund „veränderter Bedrohungsszenarien“ erheblich reduziert worden. Nach Angaben der zuständigen Bundesanstalt sollen 1400 Schutzräume in Westdeutschland „rückabgewickelt“ worden. Das heißt, im Ernstfall würden die meisten Bürger von der Linksregierung im atomaren Regen stehen gelassen werden.

Immerhin soll jetzt dieser Rückbau „geprüft“ werden. Damit hier aber keine Panik aufkommt, verteilt Nancy Faeser vorerst ein paar politische Beruhigungspillen und kümmert sich vorerst um die Anderen:

Die Bundesinnenministerin findet die Flüchtlingshilfe in Deutschland gut organisiert. Im ARD-„Bericht aus Berlin“ wies sie Kritik zurück, Bund und Länder würden die Stadt Berlin in der aktuellen Flüchtlingssituation nicht ausreichend unterstützen. So gebe es für Flüchtlinge inzwischen Angebote, auch in andere große Städte gebracht zu werden.

„Wir haben ja heute Busse zur Verfügung gestellt ab Frankfurt/Oder und haben Menschen in andere Städte gebracht und haben deshalb die Situation dort auch schon gelöst“, so Faeser. Man könne den Menschen allerdings „nicht vorschreiben, wo sie hingehen“. Die Forderung nach Grenzkontrollen lehnt Faeser ab.

Es gehe jetzt um eine „schnelle, unbürokratische Hilfe für Kriegsflüchtlinge“ – „überwiegend ukrainische Staatsangehörige mit einem biometrischen Pass“. Diese dürften visumsfrei in die Bundesrepublik einreisen. Die Schutzsuchenden sollen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten.

„Die Kosten lägen zunächst bei den Ländern.“ Der Bund werde unterstützen. „Das werden wir mit den Ländern und den Kommunen gemeinsam beraten“, so Faeser.

Die Lasten für die Länder dürften nicht zu groß werden. Damit Schutzsuchende aus der Ukraine nicht in falsche Hände gelangten, etwa von Schlepperbanden, habe das Bundesinnenministerium die Bundespolizei und das BKA beauftragt, an den Bahnhof zu gehen und dort präsent zu sein. Die Bundesregierung wolle Erstaufnahmeeinrichtungen außerdem auch unterstützen, um Flüchtlingen Impfangebote vorhalten zu können, so die Bundesinnenministerin.

Nach Angaben der SPD-Politikerin wäre Deutschland auch darauf vorbereitet, falls es hierzulande zu einem nuklearen Vorfall käme. Man sei „auf alle Szenarien eingestellt“. Die SPD-Politikerin verwies in dem Zusammenhang auch auf das Bundesamt für Strahlenschutz, das dem Bundesumweltministerium unterstellt ist.

Dieses habe eine Handreichung veröffentlicht, um Bürger zu informieren. Zwar brauche auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, das dem Bundesinnenministerium unterstellt ist, „mehr Geld“. „Das bilden wir aber in diesem Haushalt auch ab“, so Faeser.

So seien entsprechende Forderungen in die Haushaltsberatungen eingegangen.

Gut informiert darüber, dass es keinen Schutz gibt. Das ist doch mal eine Perspektive. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Filmplakat (Bild: Screenshot)
Islam
Justiz
Klima
Analyse
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.