Foto: Stahlproduktion (über dts Nachrichtenagentur)

Von wegen Putin hat Schuld: Großhandelspreise schon vor Ukraine-Krieg stark gestiegen

Wiesbaden – Die Lügen der Kriegstreiber fallen wie ein Kartenhäuschen zusammen: Die Verkaufspreise im deutschen Großhandel sind schon vor dem Beginn des Krieges in der Ukraine stark gestiegen. Im Februar 2022 legten sie gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,6 Prozent zu, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat hatte im Januar bei 16,2 Prozent und im Dezember bei 16,1 Prozent gelegen.

Im Vormonatsvergleich stiegen die Großhandelspreise im Februar um 1,7 Prozent. Die aktuellen Preisentwicklungen im Zusammenhang mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine sind in den Ergebnissen nicht enthalten, da die Erhebung zum Stichtag 5. Februar erfolgte. Der hohe Anstieg im Vorjahresvergleich ist vor allem durch stark gestiegene Preise für viele Rohstoffe und Vorprodukte begründet, so die Statistiker.

Den größten Einfluss auf die Veränderung hatte im Februar erneut der Preisanstieg im Großhandel mit Mineralölerzeugnissen (+43,6 Prozent). Besonders kräftige Preisanstiege gegenüber dem Vorjahr gab es ebenfalls im Großhandel mit Altmaterial und Reststoffen (+46,0 Prozent), mit Roh- und Schnittholz (+44,0 Prozent) sowie mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+43,4 Prozent). Erheblich höher waren auch die Preise im Großhandel mit chemischen Erzeugnissen (+34,1 Prozent), mit Metall- und Kunststoffwaren für Bauzwecke (+23,2 Prozent) sowie mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+22,7 Prozent).

Mag sein, dass Putin noch ins Feuer gepustet hat (und die Funken in sein Gesicht schlugen), aber die Linksregierung versucht nur, sich mit billigen Tricks aus der Affäre zu ziehen. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft