Roma (Symbolbild: shutterstock.com/Von Gonzalo Bell)

Weil doch kein 3-Sterne-Hotel: „Geflüchtete“ randalieren und pöbeln

Versprochen hatte man den Ukraine-„Geflüchteten“ bei ihrer Ankunft im bayerischen Miesbach angeblich ein 3-Sterne-Hotel. Nachdem die mutmaßlichen Sinti und Romas feststellten, dass es dann doch eine Turnhalle wird, wurde gepöbelt, randaliert und der Bus beschädigt. Die bemitleidenswerten Flüchtlinge wurden sodann – wie vorher bereits – nach München zurückgeschickt.

Ein Bus mit 57 sogenannten „Flüchtlingen“ – die angeblich aus der Ukraine stammen sollen, Genaueres aber nicht bekannt ist, da die Gestalten ohne Pass unkontrolliert nach Deutschland einreisen konnten – kam am Mittwoch im bayerischen Miesbach an. Bereits auf der Fahrt hätten die Gäste die Busfahrerin bedrängt und den Innenraum des Busses beschädigt.

Als die wertvolle Fracht schlussendlich in Miesbach sah, dass sie nicht – wie angeblich versprochen – in einem 3-Sterne-Hotel rundumversorgt wird, sondern sie in eine Turnhalle ziehen soll, war Polen offen. Lautstark machten sie klar, dass sie hier nicht bleiben werden und pöbelten und randalierten los. Landrat Olaf von Löwis (CSU) kam laut des Münchner Merkurs als Leiter des Krisenstabs höchstselbst vorbei und entschied, den Bus wieder nach München zu schicken. In Begleitung eines Polizeiwagens und unter Jubelrufen fuhren sie sodann davon. Berichten zufolge hatten dies andere Landkreise zuvor ebenso gehandhabt. Behörden vermuten, dass es sich bei neuen Gästen um Sinti und Roma gehandelt habe.

Bereits am Sonntag erreichte ein Bus mit 49 „Geflüchteten“ Miesbach. Zwölf der Passagiere waren Ukrainer, der Rest waren Staatsangehörige afrikanischer und asiatischer Länder, die angeblich über einen ukrainischen Aufenthaltstitel verfügten. Diese „Sekundärflüchtlinge“ können ohne jegliche Kontrolle mittlerweile wieder in Heeresstärke Deutschlands Grenzen überschreiten, um sich einen Platz in die hiesigen Sozialsystemen zu sichern.

Die Bundespolizei warnt seit Tagen eindringlich vor unkontrollierter Einwanderung Nicht-Asylberechtigter im Schlepptau tatsächlicher Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Die Weigerung der linksradikalen Innenministerin Nancy Faeser (SPD), Sicherheitsüberprüfungen durchzuführen, hat nun wieder dafür gesorgt, dass keinerlei Erkenntnisse mehr über die einreisenden, mutmaßlichen Kriegsflüchtlinge gewonnen werden können. In einem Brandbrief kritisiert die größte Interessenvertretung von Kriminalbeamten in Deutschland die Berliner Verwaltung dafür scharf. (SB)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Analyse
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.