Bettler ArmSozialstaat (Symbolbild: shutterstock.com/Von Andrey_Popov)ut

DIW: Putin-Embargo führt unweigerlich zum wirtschaftlichen Zusammenbruch!

Wenn es darum geht, sich selber (besser: dem Bürger) mit großspurigen Ankündigungen ins eigene Knie zu schießen, sind Habeck & Co Weltmeister.

Und ein altes Sprichwort passt auch ganz gut in diese verfahrende Situation: Wer immer nur Haltung zeigen und Zeichen setzen will, hat die Kontrolle über sein Leben und seinen Verstand verloren:

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) warnt jetzt „überraschenderweise“ vor noch höheren Inflationsraten. „Wenn es zu einem Öl- und Gas-Embargo kommen sollte oder wenn Putin den Gashahn zudreht, sind Inflationsraten von bis zu zehn Prozent wahrscheinlich“, sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ und dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Auch ohne eine solche Eskalation sei mit Inflationsraten um sechs bis sieben Prozent zu rechnen.

„Die Politik muss den Menschen reinen Wein einschenken und sagen: Wenn es zu einem Embargo kommt und es keine Öl- und Gaslieferungen mehr gibt, helfen uns auch keine drei Katars und Vereinigte Arabische Emirate“, so Fratzscher weiter. Verzicht seitens der Verbraucher sei der einzig sinnvolle Weg, mit der Situation in den nächsten ein bis zwei Jahren umzugehen. „Also weniger Auto fahren, autofreier Sonntag, Tempolimit auf der Autobahn.“

Man müsse beim Heizen deutlich einsparen. „Und bei energieintensiven Unternehmen würde es temporär zu Stilllegungen kommen. Das ist die Wahrheit.“

Die Deutschen seien vom Krieg aber längst nicht am härtesten getroffen, so Fratzscher. Nach der Ukraine – und Russland als kriegführendem Staat – seien diejenigen Länder die Hauptleidtragenden, die auf Nahrungsmittelimporte angewiesen sind. „Wir haben nicht auf dem Schirm, dass die Nahrungsmittelpreise steigen.“

Russland und die Ukraine exportierten weltweit 30 Prozent des Weizens. Russland exportiere auch Kaliumdünger. „Ein Land wie Ägypten muss komplett den Weizen importieren.“

Wenn der Preis um 30 Prozent steige, rutschten dort Millionen Menschen in Armut ab. „Das ist mein Horror, dass wir das dicke Ende noch nicht gesehen haben.“

Und dass diese Linksregierung vorausschauend denkt und handelt, muss man auch bezweifeln. Willkommen also am Abgrund und „herzlichen Glückwunsch“, Herr Putin. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Brisant
International
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Uhu-Terroristen (Bild: Screenshot Just Oil)
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft
Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.