Sorgt für Gelächter beim Bauernverband: Cem Özdemir - Foto: Imago

Auch Özdemir will die Deutschen ausbremsen

Berlin – Die Grünen sind die skrupellosesten Katastrophen-Gewinnler überhaupt. Fukushima haben sie missbraucht, um Deutschland mit ihrer menschen- und naturfeindlichen Energiewende an den Rand des Ruins zu bringen und jetzt benutzen sie Putins Krieg, um die Deutschen endlich auszubremsen und das Land weiter zu demobilisieren, damit es noch ein wenig schneller in Richtung Steinzeit geht:

Auch Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) hat die Bürger jetzt aufgefordert, freiwillig Tempo 130 auf Autobahnen einzuhalten. “Ich nehme zur Kenntnis, dass es derzeit in der Koalition keine Mehrheit für Tempo 130 gibt. Aber zum Glück hat jeder hat die Freiheit, langsamer auf Autobahnen zu fahren”, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben).

“Angesichts der hohen Energiepreise und der starken Abhängigkeit von Russland kann ich nur dazu raten. Wir könnten sofort auf einen Schlag relevant Energie einsparen.” Niemand sei gezwungen, “mit 200 Sachen über die Autobahn zu ballern”.

Özdemir rief auch dazu auf, das Auto seltener zu benutzen. “Wir sollten, wo möglich, das Auto gerne mal stehen lassen – und lieber mit Rad, Bus und Bahn unterwegs sein”, sagte er.

Und die Bürger rufen die Politiker auf, endlich mal Energie zu sparen: Im Bundestag wird die Heizung abgedreht und das Licht ausgeschaltet. Das verkürzt die ohnehin überflüssigen Schein-Debatten und schont die Augen der Zuschauer. Die Bundestagsabgeordneten sollen sich zu Hause Stullen schmieren – die Kantine bleibt zu. Jedes überflüssige Essen, für das der Steuerzahler auch noch aufkommen muss, landet in einer Tafel anstatt in dem gierigen Schlund eines Politikers.

Der Fuhrpark wird abgeschafft. Flugreisen werden gestrichen, Treffen werden abgesagt, man kann sich auch via Zoom oder Teamviewer treffen.

Wenn das alles mal ein halbes Jahr durchgezogen wird, was meinst Du, wie das Putin ärgern würde. (Mit Material von dts)

9c8e4c99dfdd4e8fba881fe0ea2b72f1

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen