"Und führe uns in den Untergang": Robert Habeck (Foto:Collage)

Kriegsgeiler Habeck dringt auf Ausweitung der Waffenlieferungen

Dem grünen Habeck kann es einfach nicht schnell gehen, Deutschland zu zerstören. Entweder durch äußere Einflüsse, in dem zum Beispiel Putin seine schwere Waffen auf Berlin richtet, oder indem er den Bürgern den Saft abdreht.

Jetzt gibt es einen neuen Vorstoß, um unsere Land in ein Schlachtfeld zu verwandeln:

Vizekanzler Robert Habeck dringt auf eine Ausweitung der Waffenlieferungen in der Ukraine. „Es müssen mehr Waffen kommen“, sagte der Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir können die Ukraine in dem Krieg nicht alleine lassen. Sie kämpft auch für uns. Die Ukraine darf nicht verlieren, Putin darf nicht gewinnen.“ Auf die Frage, ob Deutschland auch schwere Waffen liefere, sagte der Wirtschaftsminister: „Die Menschen in der Ukraine wehren sich mit Mut und Opferbereitschaft. Wir stehen in der Pflicht, sie mit Waffen zu unterstützen. Zugleich haben wir eine Verantwortung dafür, nicht selbst zum Angriffsziel zu werden. Das ist der Rahmen, innerhalb dessen wir alles liefern, was möglich ist.“

Dieser Rahmen „schließt große Panzer oder Kampfflugzeuge bisher nicht ein“, so Habeck. „Natürlich bedeutet eine Brutalisierung des Krieges auch, dass man in Quantität und Qualität der Waffenlieferungen zulegen muss. Aber das besprechen wir mit unseren europäischen Partnern und den NATO-Partnern.“

Auf die Nachfrage, ob Putin einen vom Westen gesetzten Rahmen für Waffenlieferungen respektiere, entgegnete Habeck: „Woran Putin sich hält oder nicht hält, kann niemand mehr ernsthaft abschätzen. Daher könne wir nur bestem Wissen und Gewissen handeln – entlang der Wirklichkeit. Das ist unsere Verantwortung.“

Wer kämpft für uns? Die Ukraine. Habeck übernimmt Selenskijs Kriegsrethorik ohne Punkt und Komma.  Und beide sind eine Gefahr für dieses Land. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Analyse
Gender
Aktuelles
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima