Die „Neuen Antideutschen“

Foto: Collage P.I.NEWS

Bislang war die Bezeichnung „Antideutsche“ für eine Strömung innerhalb des Linksextremismus vorbehalten, die aber in den letzten Jahren an Bedeutung verloren hat. Für die linken „Antideutschen“ gibt es nämlich keine gefährlichere und aggressivere Nation auf Erden als ihre eigene.

Von Wolfgang Hübner

Das ist in Anbetracht des realen politischen, militärischen und gesellschaftlichen Zustands zwischen Flensburg und Konstanz natürlich lächerlich. Gar nicht lächerlich hingegen ist die anscheinend täglich größer werdende Zahl von Landsleuten in der Politik, Wirtschaft und Kultur, die sich gegen die elementarsten Lebensinteressen des deutschen Volkes stellen – die „Neuen Antideutschen“.

Das sind diejenigen, die Waffen für die Ukraine fordern und auch liefern, obwohl das von russischer Seite sehr wohl als Kriegsbeteiligung gewertet werden und deshalb völlig unkalkulierbare Folgen haben kann; das sind diejenigen, die nach selbstschädigenden Sanktionen rufen und diese unterstützen, ohne deren extrem negativen wirtschaftlichen und sozialen Wirkungen zu scheuen; das sind diejenigen, die kulturelle und gesellschaftliche Beziehungen zwischen Deutschland und Russland diffamieren und kappen, womit sie jahrzehntelange Bemühungen um Versöhnung und fruchtbare Beziehungen zwischen den Völkern willkürlich zerstören.

Alles, was die „Neuen Antideutschen“ wollen und tun, liegt nicht im objektiven Interesse der großen Mehrheit der Deutschen. Es entspricht jedoch den Interessen und Plänen jener Kräfte, die unser Land zum willenlosen Vasallen der hochgefährlichen Politik der jetzt in den USA herrschenden Kreise und der NATO machen möchten. Das Spektrum der „Neuen Antideutschen“ erstreckt sich von der grünen Kriegstreiberpartei um Baerbock und Hofreiter über die FDP der militanten Furie Strack-Zimmermann sowie dem ergebenen Transatlantiker Merz samt CDU/CSU bis hin zu wieder offen russenhassenden Rechtskonservativen wie Klaus Kelle, Dieter Stein und etlichen anderen dieser alten-neuen Kalten Krieger.

Es ist eine Tatsache, dass der multimediale Propagandaapparat zur Massenbeeinflussung und Desinformation der Deutschen – BILD, FAZ bis ARD/ZDF – fast ausschließlich in der Regie der „Neuen Antideutschen“ ist. Nur wer sich von dieser unheilvollen Macht über die Köpfe und Herzen abwendet und nachhaltig löst, kann überhaupt vernünftig darüber nachdenken, welches die wahren Interessen Deutschlands und der Deutschen in dieser geschichtlichen Situation sind.

Für die Zukunft des europäischen Herzlandes wird es entscheidend sein, ob sich schon bald genügend Widerstand gegen den Weg in den ökonomischen Niedergang, gegen den Verlust von relativem Wohlstand und gegen die Existenzbedrohung Deutschlands durch militärische Konfrontation mit Russland und China geben wird. Deshalb muss die Macht der „Neuen Antideutschen“ bekämpft und gebrochen werden.