Foto: Bannafarsai_Stock/Shutterstock

Jetzt wird es für einige sehr eng: Nach Ankunft in Deutschland gleich an die Arbeit!

Berlin – Das wird den deutschen Arbeitsmarkt zumindest ein wenig durcheinanderbringen. Denn bald könnte es sein, dass die Wandervögel, die sich bislang in Deutschland wohl gefühlt haben ohne Qualifikation, ohne Abschluss, ohne Fachkenntnisse, ohne Sprachkenntnisse, Erfahrung und Lust an die Arbeit müssen:

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan (SPD), verspricht geflüchteten Menschen einen schnellen Zugang zu Arbeit und Bildung. Das solle nicht nur für die Menschen aus der Ukraine gelten, sagte die SPD-Politikerin der „Frankfurter Rundschau“ (Mittwochsausgabe). „Ich arbeite dafür, dass Integration von Anfang an für alle ermöglicht wird“, so Alabali-Radovan.

„Wir merken bei den Geflüchteten aus der Ukraine: Weil sie von Anfang an eine Arbeitserlaubnis besitzen, gehen Deutschlands Unternehmen ganz anders auf sie zu.“ Und sie selbst wüssten, dass sie arbeiten dürfen. Aus diesen Erfahrungen wolle Deutschland auch mit Blick auf Geflüchtete aus anderen Ländern lernen.

„Die Abschaffung von Arbeitsverboten und Kettenduldungen müssen wir jetzt auf den Weg bringen.“ Es gehe um Chancen und Teilhabe für alle. „Denn Geflüchtete aus anderen Regionen wollen genauso teilhaben, Deutsch lernen und arbeiten.“

Und es sei weder human noch sinnvoll, Geflüchtete zum Herumsitzen zu zwingen (selten so gelacht), sagte die Integrationsbeauftragte. Alabali-Radovan fügte hinzu: „Ich weiß aus vielen Gesprächen mit Geflüchteten – aber auch mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern – um die große Sorge, dass sich Geflüchtete nicht gleichbehandelt fühlen.“ Viele hätten das Gefühl, sehr hohe Hürden nehmen zu müssen, und sähen jetzt, dass es auch anders gehen könne.

„Das kann zu Spaltungen führen. Diese Sorge treibt mich um.“

Ist es wirklich so, dass die Menschen fliehen, um woanders zu arbeiten? Sind das dann in Wirklichkeit nicht Wirtschaftsflüchtlinge?

Man darf jetzt schon gespannt sein, wie die Unternehmen reagieren, wenn sie jetzt auf der dringenden Suche nach Fachkräften überrannt werden. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Deutschland
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft