Links-Grüner Vernichtungsfeldzug: Hälfte der Deutschen muss sich bereits finanziell einschränken

Armut (Bild: shutterstock.com/Halfpoint)
Armut (Bild: shutterstock.com/Halfpoint)

Nachdem  die deutsche Regierung sich auf einem Vernichtungsfeldzug gegen die Bürger befindet, müssen sich bereits 49 Prozent der Deutschen wegen der gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreise massiv einschränken. 

Die hohen Energie- und Lebensmittelpreise sorgen dafür, dass sich fast die Hälfte der Deutschen finanziell einschränken muss. In einer repräsentativen Civey-Umfrage für den Fernsehsender WELT geben 49 Prozent der Deutschen an, aufgrund der Preisanstiege sparen zu müssen. 42 Prozent der Befragten müssen sich wegen der höheren Preise angeblich noch nicht einschränken.

Die Bereitschaft, wegen der Sanktionen gegen Russland auch persönlich finanzielle Konsequenzen zu tragen, ist nicht besonders stark ausgeprägt, bejammert die Welt, den Umstand, dass nicht alle bereit sind, wegen des Ukrainekonflikts kollektiven Selbstmord zu begehen: Nur 44 Prozent der Deutschen sind bereit, etwa mit höheren Energiekosten persönlich einen Beitrag zu den Sanktionen zu leisten. 46 Prozent wollen persönlich nicht für die Mehrkosten der Sanktionspolitik aufkommen.

Dafür sollen aber Unternehmen höhere Steuern zahlen, die von den Folgen des Ukraine-Kriegs profitieren: 64 Prozent befürworten, wie von den Grünen gefordert, eine solche Zusatzbesteuerung von kriegsbedingten Gewinnen, nur 27 Prozent sind dagegen.

Ein Blick in den Kommentarbereich lässt das Umfrageergebnis anzweifeln: Die Rate jener, die sich aufgrund dieser irrsinnigen Politik einschränken müssen, scheint höher und die Auswirkungen dramatischer zu sein:

„Exakt, wir hatten ein Haus zur Miete und können dies nun nicht mehr bezahlen da sie Warmmiete um 30% gestiegen ist. Kosten Ursprünglich 1/3 unseres Einkommens, nun 45%. 50% sind in Sicht. Umzug in ein klassische Wohnung ist damit sicher. Eine klassische Familie kann sich den Spaß der Grünen nicht leisten.“

„“Die Bereitschaft, wegen der Sanktionen gegen Russland auch persönlich finanzielle Konsequenzen zu tragen, ist nicht besonders stark ausgeprägt.“ Das kann ich mir lebhaft vorstellen. Mit diesen Sanktionen schaden wir nur uns selbst.“

„Ja, ja. Gold gab ich für Eisen. Erst lassen sie sich zwei Jahre durch Covid-Maßnahmen durchprügeln, dann ist es die Lagerfeuer-Mär, es läge am Russen, danach kommt wieder, dann aber mit Wucht, das Klima-Narrativ. 2028 folgt dann die Armutswelle, ausgelöst durch die Verwerfungen am Kapitalmarkt, vulgo, der Euro und die Schattenschulden drehen uns allen die Luft ab.“

„Kann mir mal bitte jemand erklären, warum ich dazu bereit sein soll, die Sanktionen mit Geldeinbußen zu unterstützen. Danke!“

„Das kommt davon wenn man Grün wählt.“ (SB)