Erdingers Absacker; Bild: Collage
Erdingers Absacker; Bild: Collage

Erdingers Absacker: Vulnerable Gruppe – Linksextremisten anfällig für Affenpocken

+++ In der „Zeit“, dem Fachblatt für Zerebralphimose und andere Bewußtseinsstörungen, schrieb Herr Timo Büchner in der Rubrik „Rechtsextremissimus“: „Rechte Wanderlust – Für manche Neonazis gibt es nichts Schöneres, als gemeinsam wandern zu gehen. Doch mit Liebe zur Natur hat das wenig zu tun: Dahinter steckt ein bizarrer Ahnenkult.“ Nach einer Bildersuche bei „Google“ nach „Timo Büchner“ beruhigte ein inexistenter Experte für fette  Steckrüben & Schweineschmalz, hinter Büchners bizarrem Ahnungskult stecke eine Affenpocken-Infektion, von welcher Linksextremisten als vulnerable Gruppe besonders betroffen seien. Ein Linksextremist mit Affenpocken bleibe selbst nach überstandener Infektion für sein Leben gezeichnet. Zum Beweis zeigte der inexistente Experte das wissenschaftlich geknipste Foto eines von den Affenpocken geheilten, jedoch für immer gezeichneten Linksextremisten. +++

Affenpocken
Für immer von den Affenpocken gezeichnet: Linksextremist – Screenshot Facebook

+++ Der Bremer Pastor Olaf Latzel wurde in der Berufungsinstanz vor dem Bremer Landgericht vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen. Das Amtsgericht hatte ihn in erster Instanz zu drei Monaten Haft verurteilt, umgewandelt in eine Geldstrafe. Der Pastor hatte in einem Tondokument, das 2019 bei YouTube veröffentlicht worden war, u.a. behauptet, der „ganze Genderdreck“ sei ein „Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung“. Zu Homosexuellen, wie sie etwa beim Christopher Street Day zu sehen sind, hatte der Pastor ebenfalls eine wenig sozialverträgliche Äußerung getätigt. Die jedoch sei sowohl vom Alten wie auch vom Neuen Testament gedeckt gewesen, so ein Gutachter vor Gericht. Deshalb könne sie einem Pastor auch nicht juristisch angelastet werden. Ein inexistenter Experte für schwule Kardinäle & lesbische Bischöf:innen kommentierte das Urteil mit der Bemerkung, der „ganze Genderdreck“ sei auch ohne Gottes Schöpfungsordnung schon komplett schwachsinnig. Mit Gottes Schöpfungsordnung allerdings erstrecht. Die lege nämlich bereits nahe, daß die Gleichstellung von Rippe und Rippenspender ein völlig kopfloses Unterfangen gewesen sein muß. +++

Mann schwanger
Neues Apple-Emoji: Schwangerer Mann – Screenshot Twitter

+++ Daß die Gleichstellung von Rippe und Rippenspender selbst nach einem Rippentuning nicht immer zum gewünschten Ergebnis führt, sowie, daß auch ein gut gemeintes Rippentuning fürchterlich aus dem Ruder laufen kann, bewies dieser Tage die amerikanische Finanzministerin Janet Yellen. Bei einer Rede, die von „60 Minuten“, einer russischen Nachrichtensendung gezeigt wurde, sagte sie, die zu erwartenden Hungerszenarien in Folge des Kriegs in der Ukraine seien zwar bedauerlich, müssten aber für die Vernichtung Russlands in Kauf genommen werden. Ganz ähnlich hatte sich die frühere US-Außenministerin Madeleine Albright zu Sanktionen im Irak geäußert. Dort waren zwischen 1991 und 2003 Zivilisten wegen der UN-Resolution 661 von medizinischer Versorgung abgeschnitten worden. Etwa eine halbe Million Kinder sollen in den acht Jahren an den Folgen der Sanktionen gestorben sein. Madeleine Albright in einem Interview: Das war es wert. Ein inexistenter Experte für Hormon & empathischeres Geschlecht erklärte, schon beim Gedanken an Janet Yellen und Madeleine Abright werde ihm blümerant. Wenn er allerdings obendrein noch an die grünen und andere Kriegstreiberinnen in Deutschland denke, reiche die Phrase „empathischeres Geschlecht“ aus, um ihn im Strahl quer über den Tisch kübeln zu lassen. +++

Janet Yellen Screenshot Facebook
Janet Yellen, US-Finanzministerin – Screenshot Facebook

+++ Vor einer Affenpocken-Pandemie muß sich niemand fürchten. Die Politik hat alles im Griff, weil sie schon vorher immer recht genau weiß, welche Pandemie als nächstes dran ist. Das hat beim „Event 201“ mit Corona schon hervorragend geklappt. Bei einer Übung zusammen mit der Münchener Sicherheitskonferenz und der Gates-Stiftung hatte die „Nuclear Threat Initiative“, perfekt getimed, den „Affenpock“ vorhergesehen. In der Übung war von einem Pockenbeginn am 15. Mai ausgegangen worden. Bis Ende 2023 sollten die Affenpocken in den Hirnen hocken und 271 Mio. Totgepockte sollte es außerdem geben. Alle Zahlen sind westliche Werte.  Prof. Stefan Homburg wies in einem Tweet darauf hin. Ein inexistenter Experte für Pop & Pock ergänzte, daß man sich die Impertinenzen der Pandemieplaner unmöglich noch länger bieten lassen kann. +++

Homburg Affenpocken
Homburg-Tweet – Screenshot Facebook

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Energie
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft