Foto: Tankstelle im Frühjahr 2022 (über dts Nachrichtenagentur)

Selten so geweint: „Tankrabatt“ schmilzt zusammen – Spritpreise steigen wieder

München – Vielen Dank noch mal, liebe Ampel, dass Du indirekt wieder Millionen Euro Steuergelder den großen Spritkonzernen in die Taschen gepumpt hast:

Nach dem deutlichen Rückgang der Spritpreise mit Einführung des sogenannten „Tankrabatts“ am Mittwoch sind die Kraftstoffe am Donnerstag wieder teurer geworden. Nach ADAC-Angaben kostete Super E10 am Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt 1,896 Euro pro Liter und damit 1,8 Cent mehr als am Mittwoch. Diesel verteuerte sich um 2,4 Cent auf 1,952 Euro pro Liter.

„Das ist einfach noch viel zu teuer“, sagte eine ADAC-Sprecherin am Freitagmorgen der dts Nachrichtenagentur. Der neuerliche Preisanstieg sei nicht mit dem Ölpreis zu erklären. Bereits der Preisrückgang am Mittwoch hatte mit einem Rückgang um 27,3 Cent bei Super und 11,6 Cent beim Diesel die rechnerisch erwartbare Entlastung durch den „Tankrabatt“ nicht vollständig abgebildet.

Durch die Senkung der Energiesteuersätze zum 1. Juni wären laut Finanzministerium bei Benzin 29,55 Cent und beim Diesel 14,04 Cent pro Liter weniger möglich gewesen. Hinzu kommt, dass die Mineralölkonzerne ihre Preise vor der Steuersenkung nochmal angezogen hatten.

Das kommt davon, wenn man den Ereignissen ständig hinterherläuft. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Brisant
Deutschland
Gender
Annalena Baerbock schwört ihre Partei auf die Zwänge des Regierens ein; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Justiz
Klima
Linke Nummern
Gesundheit
Migration
Satire
Ukraine
Politik
EU