Naumburger Friedensbewegung macht weiter Dampf!

Und es geht weiter rund in Naumburg. Der lautstarke Protest gegen das kaputte System in Deutschland findet immer mehr Anhänger. Hier wächst etwas Großes heran:

Hier wieder die Rede vom Veranstalter Jens Tier:

ACHTE FRIEDENDEMONSTRATION: NAUMBURG ZEIGT GESICHT – DAS ORIGINAL! WIR ZEIGEN GESICHT FÜR FRIEDEN FREIHEIT UND SELBSTBESTIMMUNG.

Ein jeder Demonstrationstag ist ein guter Tag! Wir sind wieder auf der Strasse um für unsere Freiheit und unsere Grundrechte zu kämpfen.

Wir stehen in der Tradition aller Freiheitskämpfer und wir werden hartnäckig für unsere Freiheit kämpfen. Gerade hier, in Mitteldeutschland, denn am Freitag jährt sich der Volksaufstand des 17. Juni 1953 zum 69. Mal. Ausgehend von Berlin lag das Zentrum dieses Volksaufstands im mitteldeutschen Chemiedreieck.

Meine Oma war damals in den Leuna Werken beschäftigt, mitten drin in den Aufstand und konnte mir, als Augenzeugin noch von den damaligen Ereignissen berichten. Die blutige Niederschlagung des Aufstands war für Sie, auch viele Jahre danach, in traumatischer Erinnerung geblieben.

Wovon nie berichtet wurde, und was bis heute kaum bekannt ist: Es wurden auch sowjetische Soldaten, die zur Niederschlagung des Aufstands zu Hilfe geholt wurden, wegen Befehlsverweigerung standrechtlich erschossen! Wegen Befehlsverweigerung, weil Sie sich geweigert haben, gefangene Aufständische zu erschießen!

Deshalb ist die Erinnerung an solche Helden und deren Menschlichkeit auch so wichtig, deshalb ist die Völkerfreundschaft, für die wir mit unseren verschiedenen Nationalflaggen symbolisch unterwegs sind, so wichtig. Zum Glück konnten wir 1989 diese Diktatur endlich friedlich beenden.

Doch jetzt, nach ca. 30 Jahren versucht die nächste Diktatur unser Leben zu bestimmen, auch wenn das öffentlich vehement bestritten wird. Doch wir Alle, die den realen Sozialismus am eigenen Leibe gespürt haben, wir lassen uns nichts erzählen, wir kennen Diktatur – wir spüren Diktatur.

Wir demonstrieren für Frieden, für den Frieden auf der Welt, aber auch für den inneren Frieden in unserem Land. Die sogenannte Energiewende, in Verbindung mit den selbstmörderischen Sanktionen gegen Russland, die schamlose Bereicherung des Staates auf Kosten seiner Bürger, bringt den Wohlstand und den sozialen Frieden zunehmend in Gefahr.

Allein die Windräder, eine Technik aus der Antike, ohne eine Speichermöglichkeit im industriellen Umfang, bringt unser Stromnetz und damit unsere Versorgungssicherheit mit Elektroenergie, immer mehr in Bedrängnis. Da die Vernetzung unseres europäischen Stromnetzes von der Ukraine bis nach Portugal und von Norwegen bis nach Griechenland reicht, wäre ein Blackout, ein Zusammenbruch der Energieversorgung fatal.

In Marc Elsbergs Roman: Blackout, der genau von diesem Supergau handelt und sorgsam recherchiert wurde, wird davon ausgegangen, dass ein solches Ereignis innerhalb von 8 Tagen, in Europa etwa eine Million menschliche Todesopfer fordern würde. Das Elend, in den Ställen der industriellen Landwirtschaft, in denen keine Kühe mehr gemolken werden können, in den Geflügelställen, in denen die Lüftung ausfallen würde, wäre undenkbar.

Alle diese grausamen Folgen ihres ideologisch verblendeten, oder monetären Handelns müssen sich die sogenannten Energiewender auf ihre Fahnen schreiben. Der tägliche Wahnsinn dieser skrupellosen Profiteure sind unendlich viele geschredderte Vögel, Fledermäuse, sowie Trillionen geschredderter Insekten, und das wird unser gesamtes Ökosystem zerstören.

Heute wurde, beschlossen vom Kabinett in unglaublich dreister undemokratischer Art und Weise, mit gravierenden Veränderungen der Naturschutz- und Baugesetze, die derzeitigen Mindestabstände zu solchen Windkraftanlagen zusammen gestrichen. Die Belastung von Anwohnern und Tieren durch den im Betrieb entstehenden Infraschall ist jetzt schon enorm und ungesund, was ein aktuelles Gerichtsurteil aus Frankreich eindeutig belegt.

Eine Industrienation ist abhängig von günstiger, verfügbarer Energie, mit den sogenannten alternativen Energien ist das nicht zu realisieren. Jede Tourismusregion wird durch die Verspargelung der Landschaft ihre Touristen und damit Ihre Lebensgrundlage verlieren. Die Energiewende ist gescheitert – weg damit!

Hin zur wirklichen Demokratie! An der Aufklärung des Berliner Wahldebakels und der einzigen Konsequenz daraus: NEUWAHLEN – ist kein regierender Politiker interessiert, deshalb wird aus dem Verdacht Gewissheit: es ist und war so gewollt.

Diese üblen Machenschaften führen zu einer solchen Politikverdrossenheit, dass an den Landtagswahlen in Schleswig Holstein und NRW nur noch knapp die Hälfte der Wahlberechtigten teilnahm. Bei den Kommunalwahlen in Sachsen am letzten Wochenende nahmen weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten ihr Wahlrecht in Anspruch.

Der Großteil der Bevölkerung ist offensichtlich völlig verdrossen vom politischen System. So verdrossen, dass die derzeitige Situation schon als im Höchstmaß Demokratie gefährdend angesehen werden muss. Denn, wenn weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten sich überhaupt noch am politischen Willensprozess beteiligen, kann nicht mehr von legitimen Wahlen gesprochen werden.

Nur mit direktem Mitspracherecht der Bürger in allen politischen Belangen und Entscheidungen wird das Interesse der Bürger an Politik und der Vertretung der eigenen Interessen möglich sein.

Das Parteiensystem hatte lange genug Zeit sich zu beweisen, hat aber kläglich versagt. Es ist zur Negativauswahl unseres Landes verkommen. Unser Land wird weit unter seinen Möglichkeiten regiert.

Parteien werden in Zukunft, weder in unserem Land, noch weltweit eine Rolle spielen. Verhindern wir Diktatur – wagen wir Demokratie, wagen wir Selbstbestimmung – wagen wir die direkte Demokratie des Volkes!

Enden möchte ich mit einem Zitat von Berthold Brecht:

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

UNSER FLYER 1

Themen

AfD
Brisant
Corona
Brisant
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Medienkritik
Aktuelles
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Container (Bild: shutterstock.com/Von MOLPIX)
Wirtschaft