Foto: Karl Lauterbach (über dts Nachrichtenagentur)

Der Wahnsinn geht wieder los: Bundesregierung erwägt generelle Maskenpflicht ab Oktober

Berlin – Obwohl die Masken zu psychischen Störungen führen und das Immunsystem schwächen können, erwägt die Bundesregierung eine generelle Maskenpflicht ab Oktober. Das berichtet die „Welt am Sonntag“. Demnach setzt sich ein Teil der Ampel-Koalition dafür ein, eine sogenannte „O-bis-O“-Regel einzuführen, also ein Gültigkeitszeitraum von Oktober bis Ostern.

In dieser Zeit könnte das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Innenräumen verpflichtend sein. Die aktuellen Regeln aus dem Infektionsschutzgesetz laufen am 23. September aus. Vor einer konkreten Festlegung wolle man aber noch den Bericht eines interdisziplinären Sachverständigenausschusses abwarten, zitiert die Zeitung aus informierten Kreisen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte am frühen Freitagmorgen 28.118 Corona-Neuinfektionen gemeldet, die Inzidenz liegt bei 427,8 neuen Fällen je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Insgesamt geht das Institut derzeit von rund 852.500 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 104.100 mehr als vor einer Woche.

Und alle haben einen leichten Schnupfen. Doch es sieht so aus, als ob diese Regierung uns nun fortan und für alle Zeiten in den kälteren Monaten hinter die Gesichtslappen treiben will, auf dass wir keine Individien mehr sind. Es lebe der Kommunismus und sein Maskenterror. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Brisant
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Medienkritik
Aktuelles
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Container (Bild: shutterstock.com/Von MOLPIX)
Wirtschaft