Foto: Von saeediex/Shutterstock

SPD-Fraktionschef für Flüssiggas von Islam-Terroristen

Berlin – Wenn das eine Alternative sein soll, kann man das Gas auch direkt aus der Hölle beziehen:

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat Gaslieferungen aus dem Iran ins Gespräch gebracht. „Wir sprechen bereits mit Katar und Saudi-Arabien – obwohl sie menschenrechtlich keine weiße Weste haben“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Ich bin überzeugt, dass es auch bald Stimmen geben wird, die von uns fordern, zudem Gas aus dem Iran zu beziehen.“

Mützenich verwies darauf, dass die Sanktionen gegen den Iran gelockert worden seien – „auch solche, die den Export von Flüssiggas betreffen“. Deutschland werde keine andere Wahl haben, als auch mit solchen Staaten zusammenzuarbeiten, „die sich in der Vergangenheit nicht an internationale Regeln gehalten haben“. Die Nutzung deutscher Schiefergasvorkommen lehnte Mützenich indes ab.

„Das deutsche Schiefergas hat eine geringe Wertschöpfung – und Fracking richtet schwere Schäden an der Umwelt an“, sagte er. „Es geht darum, eine verantwortungsvolle Debatte über die Möglichkeiten der Energiegewinnung zu führen. Ich bin sehr skeptisch gegenüber Fracking.“

Mützenich wandte sich zudem gegen eine Verlängerung der deutschen Atomlaufzeiten. „Unsere Meiler müssten sich einer neuen Sicherheitsüberprüfung unterziehen“, sagte er. „Man muss nur nach Frankreich schauen, wo die Hälfte der Atomkraftwerke aufgrund von Sicherheitsbedenken stillgelegt worden sind.“

Hauptsache, die SPD schafft es, dass Deutschland sich in Zukunft noch mehr von Schurkenstaaten erpressen lassen kann, statt preiswerten und sauberen Atomstrom im eigenen Land zu produzieren. Völker hört die Signale – aus dem Terrorcamp. (Mit Material von dts)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Brisant
Annalena Baerbock (Bild: shutterstock.com/ Von photocosmos1)
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft