Urlaub am Boden (Foto: 06photo/Shutterstock)

Was für eine Frechheit: Grüne geben Flughafenbetreiber Schuld am Chaos!

Waren es nicht die Grünen, die am lautesten nach einem Lockdown geschrien haben, als hier wieder einmal eine Grippe durch das Land gezogen ist? Waren es nicht die Grünen, die den Bürgern das Reisen und den Urlaub verbieten wollten, weil sie nun mal gerne die Untertanen drangsalieren?

Jetzt, wo das von der Politik verursachte Chaos an den Flughäfen deutlich wird, den Betreibern die Schuld in die Schuhe zu schieben, zeugt von einem miesen Charakter:

Die langen Warteschlangen an Flughäfen und tausendfach ausgefallene Flüge sorgen in der Politik weiter für Streit. In der gesamten Flugbranche sei es „anscheinend zu erheblichen Fehlplanungen“ gekommen, sagte Claudia Müller (Grüne), Koordinatorin der Bundesregierung für Maritime Wirtschaft und Tourismus, der „Bild“ (Mittwochausgabe). „Wir mussten alle lange pandemiebedingt aufs Reisen verzichten, also wollen viele Menschen nun endlich wieder raus und ihre Ferien genießen“, so Müller.

Das könne sie „nur allzu gut verstehen“. Dass so ein Zeitpunkt kommen würde, sei aber „auch nicht schwer vorherzusehen“ gewesen. Es sei „umso frustrierender“, wenn „nach den enorm schwierigen Corona-Jahren“ nun die „hohen Passagierzahlen gerade auf personelle Engpässe im Luftverkehr“ stießen.

„Das werden wir nicht alles sofort ausgleichen können, das gehört zur Wahrheit dazu“, so die Grünen-Politikerin. Die Bundesregierung habe aber „schnell gemeinsam reagiert“, um die Situation zu entschärfen. Die zuständigen Stellen der Bundesregierung, zuvorderst der Verkehrsminister, stünden im engen Austausch mit den Luftfahrtunternehmen, um schnelle und unkomplizierte Lösungen zu erarbeiten.

„Vor allem sollen die Sicherheitskontrolle und die Abfertigung an Flughäfen wieder schneller und reibungsloser funktionieren. Deshalb ist geplant, kurzfristig Bodendienstleister und Fachkräfte aus dem Ausland einzustellen, ohne dabei die Sicherheits-, Sozial- und Arbeitsstandards zu vernachlässigen“, sagte Müller. Der Plan der Regierung zur Anwerbung ausländischer Fachkräfte für Sicherheitskontrollen an Flughäfen stößt hingegen auch auf Kritik.

„Es ist ein Zeichen für ernste falsche Anreiz-Probleme in der Arbeitslosenversicherung in Deutschland, wenn die Flughäfen unter zwei Millionen Arbeitslosen die gesuchten 4.000 Beschäftigten nicht finden“, sagte der Ökonom Paul Welfens. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) habe erst kürzlich „die Zumutbarkeitskriterien für Arbeitslose bei der Jobsuche faktisch geschwächt – mit nun sichtbaren absurden Konsequenzen“, so Welfens. Das sei „ein massiver Widerspruch in der Arbeitslosenversicherung, für den die Bundesregierung wesentlich verantwortlich ist“.

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete und Bundesvorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, sagte: „Wir haben in Deutschland 2,2 Millionen Arbeitslose, die gerne arbeiten möchten. Die Ampel-Regierung sollte sich daher schnell um die Ausweitung der Kapazitäten der Ausbildung und Sicherheitsüberprüfung, statt Anwerbe-Aktionen kümmern.“

Leute! Das Schicksal der Deutschen hat die Grünen noch nie interessiert. Und der Plan, ausländische Arbeitskräfte nach Deutschland zu locken, ist perfide. Denn die könnten erst im Herbst eingesetzt werden und müssten alle einen Arbeitsvertrag bekommen – wenn dann schon längst wieder alle Maschinen am Boden bleiben müssen, weil die Grünen erneut einen Lockdown beschlossen haben. Eine ganz üble, eine grüne Nummer eben. (Mit Material von dts)

Themen

AfD
Strompreise (Bild: shutterstock.com/Von andriano.cz)
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft