Foto: Junge Frau mit Handy (über dts Nachrichtenagentur)

Corona macht’s möglich: Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard

Berlin – Erinnert sich noch jemand an die Zeiten, in denen der Patient vom Arzt untersucht wurde? Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein:

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, will die Krankschreibung über das Telefon in die Regelversorgung aufnehmen lassen. „Die Krankschreibung per Telefon muss Standard werden, denn sie ist für alle gut: Für Patienten, für die Praxen, weil nicht reihenweise Kranke unnötigerweise in Wartezimmern sitzen. Das hat sich besonders während der Coronakrise gezeigt“, sagte er der „Bild“ (Donnerstagausgabe).

Bei Patienten, die zum Patientenstamm einer Praxis gehören, solle die Telefon-AU in die Regelversorgung übergehen und der Videosprechstunde gleichgestellt werden. Missbrauchsbefürchtungen wies Weigeldt zurück: „Hausärzte kennen in der Regel ihre Patienten und können Missbrauch gut erkennen. Die Möglichkeit einer Telefon-AU ist außerdem keine Pflicht.“

Bleibt die Frage, wie so ein Telefonat mit der Krankenkasse abgerechnet werden kann. Als vollständige Behandlung? Außerdem ist Missbrauch trotzdem vorprogrammiert. Wenn man die typischen „Corona-Symptome“ auflistet, ist eine Krankschreibung garantiert. Dieses Gesundheitssystem ist marode, basta. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Sackgasse (Bild: shutterstock.com/MeSamong)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft