Mainstream-Medien verschweigen Skandal um SS-Moschee in Ingolstadt

Was wäre in Deutschland los, wenn eine Kirche nach einem SS-Sturmbannführer benannt wäre? Es gäbe einen öffentlichen Sturm der Entrüstung, unzählige Medienberichte, Sondersendungen, Schlagzeilen auf den Titelseiten, Infragestellungen der Institution Kirche und Rücktrittsforderungen.

Ein Beitrag von Michael Stürzenberger bei PI-News

Was ist in Deutschland los, wenn eine Moschee nach einem SS-Sturmbannführer benannt ist?

NICHTS. Schweigen im Walde. Ignorieren, Vertuschen. Das Übliche, wenn es um etwas Kritisches in Bezug auf den Islam geht.

Der Publizist und Islam-Experte Irfan Peci fand durch seine Recherchen im vergangenen Jahr heraus, dass sich die Bosniakische Gemeinde in Ingolstadt seit mindestens neun Jahren nach Husein Dozo benennt, der im 2. Weltkrieg SS-Sturmbannführer der Division Handzar war, dort auch als Militär-Imam wirkte und begeisterter Nationalsozialist sowie zutiefst überzeugter Judenhasser war.

Seinen Antisemitismus hatte er sich wohl auch nach dem Krieg bewahrt. Dozo traf sich beispielsweise Anfang Oktober 1968 auf der vierten islamischen Konferenz in Kairo mit seinem alten SS-Kumpan, dem früheren Großmufti Mohammed Amin al-Husseini. Auf dieser Konferenz, an der Vertreter aus 34 islamischen Ländern teilnahmen, wurde ein Aufruf verabschiedet, wonach Jerusalem im „heiligen Krieg“ von den Juden zu „befreien“ sei. Dozo versprach „im Namen der jugoslawischen Muslime“, durch Freiwillige und durch Spenden zum „Sieg des Dschihad im Nahen Osten“ beizutragen.

Die Bürgerbewegung PAX EUROPA veröffentlichte am 11. Mai ein Video mit all diesen Enthüllungen, das bisher knapp 14.000 Zuschauer gesehen haben. PI-NEWS brachte hierzu einen Tag später einen ausführlichen Artikel mit allen Fakten.

Als die bosniakische Islam-Gemeinde in Ingolstadt auf die Enthüllung aufmerksam wurde, änderte sie ihre Internetseite. Aus der „Islamischen Kulturgemeinschaft Husein Dozo e.V.“ wurde plötzlich „Bosniakisches Kulturzentrum Ingolstadt e.V.“. Man behauptet, dass man sich bereits im vergangenen Jahr umbenannt habe. Zudem droht man allen Ernstes rechtliche Schritte (!) gegen die Journalisten an, die diesen Skandal aufgedeckt haben:

Aufgrund der Verbreitung falscher Tatsachen die in keiner Weise der Wahrheit entsprechen und in einem tendenziösen, islamfeindlichen und propagandistischen Video seitens einer extremistischen, rechtspopulistischen und islamfeindlichen Gruppe verbreitet wurde, möchten wir folgendes mitteilen:

Die bosniakische Gemeinde Ingolstadt unterstreicht und bekräftigt ihr Engagement für eine freiheitliche und demokratische Gesellschaft, für die sie sich seit über dreißig Jahren mit transparenter und offener Arbeit, sowie Engagement in der Stadt Ingolstadt stets eingesetzt hat und auch in der Zukunft einsetzen wird.

Transparenz, Dialog, Aufbau einer offenen Gesellschaft, Projekte gegen alle Arten von Extremismus, Fundamentalismus und Ausschluss von Personen und Personengruppen, sind unser dauerhaftes Engagement.

Der ursprüngliche Vereinsname wurde im Juli 2021 in „Bosniakisches Kulturzentrum Ingolstadt e.V.“ im Amtsgericht Ingolstadt zur Umbenennung gebracht.

Wir behalten uns vor, rechtliche Schritte gegen die Anschuldigungen und Verleumdungen die gegen unseren Verein, seine Mitglieder sowie einzelne Personen gerichtet sind, einzuleiten.

Getroffene Hunde bellen, sagt ein altes Sprichwort. Diese Islam-Gemeinde in Ingolstadt benannte sich nachweislich auf ihrer Internetseite bis 14. Mai noch nach Husein Dozo:

Erst Tage nach der Enthüllung erfolgte die Umbenennung auf der Internetseite.

Zudem liefert die bosniakische Gemeinde kein einziges Wort der Erklärung, warum man sich mindestens neun Jahre lang nach diesem Husein Dozo benannte, obwohl bereits 2010 durch einen mehrseitigen Artikel des Focus die braune Vergangenheit dieses SS-Sturmbannführers aufgedeckt wurde.

Damals wurde Imam Idriz direkt damit konfrontiert, nachdem er in seinen Büchern den Imam Husein Dozo mehrfach lobend erwähnt hatte. 2010 redete sich Imam Idriz heraus, dass er von der Vergangenheit Dozos „nichts gewusst“ habe.

Aber Jahre später hatte er überhaupt kein Problem damit, in der Moschee hinter einem riesigen Schriftzug „Husein Dozo“ auf der Bühne aufzutreten:

Es liegt der Verdacht nahe, dass sich sowohl Imam Idriz als auch die bosniakische Islam-Gemeinde in Ingolstadt überhaupt nicht an dieser SS-Vergangenheit von Imam Husein Dozo stören. Damit ist der alte Nazi-Islam-Pakt zwischen Hitler und dem Großmufti von Palästina, Mohammed Amin al-Husseini, wodurch moslemische SS-Divisionen mit rund 30.000 moslemischen Freiwilligen gegründet wurden, wieder hochaktuell.

Bisher haben nur Freie Medien über diesen Skandal berichtet. In Österreich der Wochenblick, in Deutschland neben PI-NEWS die Blogs JournalistenwatchFreie WeltGloria TVUnser Mitteleuropa und Conservo.

Beim Donaukurier und Ingolstadt Direkt, die per email am 12. Mai informiert wurden, und der Kirchenzeitung Eichstätt, die zuvor begeistert von der Zusammenarbeit mit dieser bosniakischen Islam-Gemeinde berichtet hatte, erschien bisher keine einzige Zeile. Ebenso kein Wort vom Oberbürgermeister, der ebenfalls unterrichtet wurde.

Um dieses kollektive Schweigen zu durchbrechen, veranstaltet die Bürgerbewegung PAX EUROPA am kommenden Freitag in Ingolstadt von 13-18 Uhr eine Kundgebung auf dem Paradeplatz. Die Bevölkerung wird dann umfassend über diesen Skandal informiert:

Es bleibt abzuwarten, ob weiter der Mantel des Schweigens über diese Ungeheuerlichkeit gebreitet wird, oder ob die Mainstram-Medien endlich mit der hochnotwendigen Thematisierung und Aufarbeitung beginnen.

Und ob Politiker endlich bei dieser Gemeinde nachhaken, warum man jahrelang keine Probleme hatte, sich mit einem SS-Sturmbannführer und begeisterten National-Sozialisten zu schmücken. Einer Islam-Gemeinde, in der sich in der Vergangenheit übrigens auch äußerst problematische Islam-Funktionäre getroffen haben, was ebenfalls in dem BPE-Video vom 11. Mai dokumentiert ist.


Die Bürgerbewegung PAX EUROPA (BPE) klärt seit 2003 über den Politischen Islam auf. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte vermittelt die BPE der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen. Zur Unterstützung dieser wichtigen Arbeit kann man hier Mitglied werden. Abonnieren Sie auch den offiziellen Telegram-Kanal.

Themen

AfD
Brisant
Corona
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Aktuelles
Salman Rushdie (Bild: shutterstock.com/360b)
Islam
Brisant
Klima
Deutschland
Medienkritik
Brisant
Satire
Ukraine
Aktuelles
Wirtschaft