Alt werden im Wartezimmer (Symbolfoto: David Fuentes Prieto/Shutterstock)

Verbände kritisieren Wartezeiten in NRW-Ausländerbehörden – brauchen wir noch mehr türkische Hilfskräfte?

Düsseldorf – Haben Sie als deutsche Kartoffel schon mal einen Bauantrag gestellt oder einen neuen Führerschein bestellt? Jeder, der schon mal mit einem der bürokratischen Monster zu tun hatte, weiß, dass man alt werden kann, bis etwas erledigt ist. Aber was soll das Gejammere. Es gibt viel Schlimmeres:

Die Wartezeiten in den Ausländerbehörden und in den Ämtern für Einbürgerung in Nordrhein-Westfalen werden offenbar immer länger. „Zehntausende Anträge, zum Beispiel auf Einbürgerung und Aufenthaltsgenehmigung, liegen unbearbeitet in den Büros und zwar landesweit“, sagte Serdar Yüksel (SPD), Vorsitzender des Landtags-Petitionsausschusses, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Dienstagsausgabe). Der SPD-Politiker spricht von „Behördenversagen“: Viele Menschen könnten wegen unvollständiger Papiere nicht zu ihren Verwandten ins Ausland reisen oder Verwandte nach NRW einladen.

Migranten hätten wegen fehlender Dokumente Probleme bei der Jobsuche, bei der Gewerbeanmeldung, bei Anträgen auf Kindergeld. „Da entstehen zum Teil existenzbedrohende Situationen“, so Yüksel. Viele Klienten der Ausländerbehörden würden „einfach unter dem Radar verschwinden“.

Auch Tayfun Keltek, Vorsitzender des Landesintegrationsrates NRW, erhält nach eigenen Angaben immer mehr „Hilferufe von Verzweifelten“, die in den Ausländerämtern „scheitern“. Die Probleme seien riesig. „Schon aufgrund der Pandemie waren viele Büros schwach besetzt, Mitarbeitende fielen aus oder arbeiteten im Homeoffice“, so Keltek.

Die insgesamt 108 Integrationsräte in NRW müssten sich immer wieder mit diesen Problemen beschäftigen. Birgit Naujoks vom Flüchtlingsrat NRW spricht von einem „strukturellen Problem“ in diesen Ämtern: häufig wechselnde Mitarbeitende, hoher Krankenstand, pandemiebedingte Abberufung von Mitarbeitern in die Gesundheitsbehörden, immer neue Aufgaben. Besonders groß seien diese Probleme in den großen Städten des Landes wie zum Beispiel Bochum, Essen, Gelsenkirchen und Köln.

Wegen der Pandemiefolgen seien inzwischen aber auch immer mehr Ämter auf dem Land betroffen, sagte Naujoks.

Vielleicht sollte man auch für diesen sensiblen Bereich Hilfskräfte aus der Türkei ordern. Dann geht das garantiert viel schneller. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Corona
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Gender
Aktuelles
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft