Wir erregen uns, dass ein Vermieter uns zu bestimmten Zeiten nicht warm duschen lässt.

– nein, „wir“ erregen uns gar nicht, Wagner. Ziemlich sicher haben wir beide keinen Vermieter. Ich habe jedenfalls keinen. Keine Erregung ohne Vermieter.

Ich weiß nicht, wie wir uns erregen, wenn wir unsere Straßenbeleuchtungen herunterdimmen, die Ampeln langsamer schalten, unsere Schwimmbäder im Winter nicht mehr heizen. Es ist Krieg. Es ist Krieg im Badezimmer. Ich habe mich entschieden, kalt zu duschen.

Da hätten Sie schon länger kalt duschen dürfen, alter Duschkrieger. Blitzmerker sind Sie keiner. Seit Jahrzehnten war immer Krieg irgendwo. Nie bei uns. Wenn sich in Ihrem Badezimmer neuerdings welche kloppen: Rufen Sie die Polizei und lassen Sie die Störenfriede der Dusche verweisen.

„Wir Deutschen waren verwöhnt, in eine Friedenswolle gepackt. Wir glaubten, wir wären glücklich.“

Ziemlich dekadenter Luxus, so ein Frieden, stimmt’s? Und jetzt das: „Wir“ waren nie glücklich ohne einen Krieg im Badezimmer. Gottseidank gab es endlich einen, in den wir uns per Mischbatterie einmischen konnten. Hurra. Wos a Glück.

Der Vermieter, der das Warmduschen reglementiert, ist der Angsthase Nummer eins. Seine Angst ist begründet.“

Nein, so ein Vermieter ist der Dummkrieger Nummer eins. Die Gasrationierungen sind scheinbegründet. Angstfrei Nord-Stream 2 öffnen statt Warmwasserventil schließen. Der Mieter eines Dummkriegers ist einer, der sich unter die kalte Dusche zwingen läßt, weil der grüne Robert und der rote Olaf ihre verlogenen Prinzipien gegen die Zivilisation der Unschuldigen reiten wollen. Auf Pferden, die ihnen gar nicht gehören.

Niemand weiß, wie unser Leben weiter wird. Kalt duschen ist das kleinste Übel„.

Eine Tendenz ist zu erkennen. Es wird ein Leben in völliger geistiger Umnachtung werden. Für Sie und Ihre Leser. Ob Sie überhaupt noch duschen, ist da eine absolut nachrangige Frage. Die Rindviecher im Stall duschen schließlich nicht einmal kalt. Das ist ihr kleinstes Übel. Ihr größtes ist der Schlachthof.

Kalt duschen gegen Putin. Ich mache das jetzt jeden Morgen.

Da wird sich der Putin ganz bestimmt ärgern unter seiner heißen Dusche und sich sagen: „So ein Mist! Den Krieg im Badezimmer vom Wagner hätte ich wohl besser bleiben lassen.“

„Herzlichst“,

„Geistreichst“ wäre ja auch knallhart gelogen gewesen.

„Ihr Franz Josef Wagner“

Hochverachtungsvoll

Max Erdinger