Und weiter geht's...(Symbolfoto: Durch Denis Rozan/Shutterstock)

Union kritisiert Migrationspaket

BerlinErinnert sich noch jemand an Angela Merkel, die ja als „Mutter“ der illegalen Einwanderung“ in die dunkle Geschichte dieser Republik eingehen wird? Kaum ist sie weg vom Fenster, traut sich die CDU mal wieder was:

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Alexander Throm (CDU), hat den Kabinettsbeschluss zum Migrationspaket kritisiert. „Die Ampel-Regierung macht mit dem beschlossenen Gesetzespaket das Asylverfahren weitgehend sinnlos und belohnt Personen, die nicht schutzbedürftig sind, ausreisen müssten und sich trotzdem beharrlich weigern“, sagte er der „Welt“ (Donnerstagausgabe). „Damit wird das Signal ausgesandt: Jeder, der es irgendwie nach Deutschland schafft, darf bleiben.“

Das Gesetz schaffe „in einer krisengeschüttelten Zeit neue Pull-Effekte für illegale Migration in unsere Sozialsysteme“. Eine derart hohe Asylmigration wie in diesem Jahr könne „Deutschland auf Dauer nicht verkraften“. Die Regierung solle sich „primär um anerkannte Schutzbedürftige mit dauerhaftem Bleiberecht konzentrieren. Hiervon leben 570.000 Erwerbsfähige immer noch von Hartz IV. Dieses Potenzial müsste für den Arbeitsmarkt als Erstes gehoben werden.“

Auf Dauer? Bereits jetzt schon ist das der hellste Wahnsinn. Denn all die Leute, die zu uns kommen, müssen erstmal keine Energiekosten tragen, das macht die Allgemeinheit. Und wenn man das hochrechnet (bis zu 5000 Euro Nachzahlungen für Gas und Strom), weiß man, vor welchem Abgrund dieses Land steht.

Nur, dass das genau der Plan der Linken und Grünen ist. (Mit Material von dts)

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
AfD
Brisant
Tod (Bild: shutterstock.com/Skyward Kick Productions)
Corona
Deutschland
Gender
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Islam
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Klima
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Deutschland
Selenskiy (Bild: shutterstock.com/Alexandros Michailidis)
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft