Impfung Kinder (Bild: shutterstock.com/ Von angellodeco)
Impfung Kinder (Bild: shutterstock.com/ Von angellodeco)

Gerichtsurteil: «Womöglich irreversible Veränderungen der DNA» durch Gen-Injektionen

Im Rahmen einer Berufung wegen Berufsverbots aufgrund der fehlenden Covid-Injektion stellte ein Gericht in Italien auch fest, dass sich die Massenimpfkampagne «durch das absolute Fehlen eines Nutzens für die Gemeinschaft» auszeichnet. Das Gericht ordnete die sofortige Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit der Klagenden an.

Ein Beitrag von transitions-news

Eine toskanische Psychologin wurde aus ihrem Berufsverband ausgeschlossen, weil sie die für den gesamten Gesundheitssektor vorgesehene «Impfpflicht» nicht eingehalten hatte. Die Frau hat deswegen Berufung eingelegt.

Das Gericht von Florenz ordnete nun die sofortige Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit der Klagenden an, berichtet il Sussidiario. Mit der vorsorglichen Verfügung habe der toskanische Richter auch die Debatte über die experimentellen Gen-Injektionen endlich wieder auf eine Ebene gebracht, die der Realität objektiver Daten entspreche. Sie sei zweifellos eine der durchschlagendsten Verlautbarungen der italienischen Rechtsprechung in den zweieinhalb Jahren des selbsternannten Gesundheitsnotstands, so il Sussidiario.

Laut dem Gericht ist das propagierte Ziel der Krankheitsvorbeugung und der Gewährleistung sicherer Gesundheitsbedingungen schlichtweg als «unerreichbar» zu betrachten, was «selbst die Berichte der [Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel] AIFA bestätigen» würden. Nicht nur das, denn nach Ansicht des Richters:

«… wird ein Phänomen offenkundig, das im Gegensatz zu dem steht, was mit der Impfung erreicht werden sollte, nämlich eine Ausbreitung der Ansteckung mit der Bildung multipler viraler Varianten und der zahlenmässigen Häufung von Infektionen und Todesfällen gerade unter den mit drei Dosen Geimpften».

Wie il Sussidiario feststellt, beruft sich das Gericht in seinem Beschluss nicht einmal auf den Artikel 32 der Verfassung, um die Rechtmässigkeit der Impfvorschriften zu wahren. Laut diesem Artikel können Zwangsbehandlungen manchmal gerechtfertigt sein, wenn es «um die Wahrung der öffentlichen Gesundheit» geht. Denn das Gericht stellte fest, dass sich diese Massenimpfkampagne «durch das absolute Fehlen eines Nutzens für die Gemeinschaft» auszeichnet.

Die sofortige Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit der klagenden Psychologin ordnete das Gericht unter Berufung auf die internationalen Verträge an, die Italien unterzeichnet hat und die das Recht eines jeden Bürgers und Patienten garantieren, stets frei und in Kenntnis der Sachlage seine Zustimmung zu jeder Gesundheitsbehandlung geben zu können – eine Zustimmung, die mit der Geheimhaltung des chemischen Inhalts der fraglichen Gen-Injektionen unvereinbar ist, wie il Sussidiario anmerkt.

Ausserdem befürchtet das Gericht, dass diese «experimentellen Injektionsbehandlungen» neben den erwiesenen zahlreichen und schwerwiegenden schädlichen Nebenwirkungen sogar irreversible Veränderungen der DNA verursachen können.



Quelle:

il Sussidiario: Vaccini, sentenza choc tribunale di Firenze/ “Sono sperimentali e alterano Dna” – 12. Juli 2022

Themen

Nicole Höchst MdB; Bild: Nicole Höchst
Brisant
Brisant
Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
Corona
Deutschland
Gender
Anthony Fauci (Bild: IMAGO / ZUMA Wire)
International
Islam
Deutschland
Brisant
Linke Nummern
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft